• Einträge
    60
  • Kommentare
    100
  • Aufrufe
    26.930

Quintessenz(en)

TeCutEli

5.872 Aufrufe

… oder wie man die Informationen richtig anwenden sollte…

von TE CUT ELI
(wird immer mal wieder aktualisiert!)

In diesem Artikel kredenze ich euch die Massen an „In forma tion“en auf,
die uns Erhard zum verstehen gegeben hat! Auch, um die vielen (guten) Kommentare zum Gott “ELI” ein wenig ab zu fangen…
Vom Buch „Weltbilderschütterung“ angefangen,
bis hin zum letzten Artikel über „Merkwürdige Texte“…
(http://die-heimatseite.blogspot.de/p/erhard-landmann-artikel.html)
Die unwiderlegbaren Wahrheiten, ich sehe es so, wurden aus allen Artikeln
(und seinem Buch) heraus gesucht, die er bis dato geschrieben hat: kurz, knackig und ohne viel drum herum: Erhard pur, kurzum:
mit Kommentaren und Anmerkungen,
und evtl. Illustrationen von mir, dem Eli, versehen!
Dieser Artikel wird ab und an mit neuen Bildern versehen, um euch die Tragweite der Worte Erhards näher zu bringen, um eure Sinne zu schärfen!
Alle Rechte in diesem Artikel liegen Bei Erhard Landmann (Artikel, Buch).
Bildrechte liegem bei jeweiligen Rechteinhaber, dem Quellenhinweiß, oder aus dem www. (für Quellen wo der Autor keine Quellen mehr finden konnte!)

Benutzt! euer Hirn, Besitzt! es nicht!

Lasst das geschriebene auf euch wirken, die Bilder von mir, und die Schriftlichen Hinweiße von Erich Landmann…… Und glaubt mir blos nichts!
Viel Spass beim „erlesen“wünscht euch
TE CUT ELI!

„Die Sprache dieser Besucher ist nach Erhard Landmann das „Elidiutische“,
die Sprache des Gottes Eli.”

ELI!!
Bild 1 “Eli, Mayadarstellung”

Paul_VI._ferula_scorzelli
Bild 2 “Papst Paul VI”:
Man achte auf den Stab des Eli´s im Bild oben und hier!
Ist das Eli in modernem Gewand?
Wohl kaum!
Ein billiger Abklatsch der “elidutischen” Religion?
Nein, das ist eine Fremde Macht, die uns Ihren Glauben aufzwängt…!
Oder das “böse” wie von Erhard so oft schon beschrieben?
Wenn man das umlegt auf die “Heiden”verfolgung: Ja!
(Anmerk. Eli)

“Die (eliduitische) Sprache hat sich am besten in der Altdeutschen,
in der alten Maya- und Aztekensprache,
der Sprache der Osterinsel und Maori erhalten.
Nach Landmann gibt es eine Mondsee-Wiener Handschrift, woraus ersichtlich ist,
dass “elidiutisch die Sprache des ganzen Universums sei.“

Rongorongo_B-v_Aruku-Kurenga_(color)
Bild 1

palenque1
Bild 2

390_mondsee
Bild 3

(Im Bild zu sehen: 1= R(L)ongo Rongo, die Sprache der Osterinsulaner!
2 = Grabplatte von Palenque, die einen Raumfahrenden Vorfahren zeigt,
3 = Auszug aus der Mondsee Handschrift, diese ist in ahd. verfasst, http://de.wikipedia.org/wiki/Mondseer_Fragmente. Alle Quellen: das WWW!)

„Nehmen wir Beispielsweise „Alexander den Großen“,
der im Jahre 222 bei Isis eine Schlacht geführt haben soll.
Alexander war gar kein mazedonischer Herrscher.
Die älteste überlieferte Form ist „ Al e ksandu“, der vom „ALL GOTT E GESANDE“,
der „Bote aus dem Welt All, aus dem Jul“.”

BattleofIssus333BC-mosaic-detail1_alexander
Alexander der Große.

(Quelle:http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ac/BattleofIssus333BC-mosaic-detail1.jpg)

“Die “Ti bet”er nennen ihr Land heute noch „Bod yul“ und sich selber die „Bod as“.
(“BOD AS = BOT ASCH, der “BOTe aus dem ASch”, Anmerk. Eli)
Aus diesem Boten aus dem „JUL“ wurde „Buddha, Boddha der Bote“ und deshalb kennt seine „Religion“ (deren Büchern genauso falsch übersetzt sind, wie die anderen „Religionen“) auch das kleine und das große (Welt Raum) Fahrzeug.
Im Tempel von Borobodur, was:
die „Burg des Boten aus dem Ur (All)“ bedeutet, wobei „Buro“ die „BURG“ in alter Sprache für „STADT“ und „STADT im HIMMEL“  für ein Raumfahrzeug stand, in diesem Tempel von Borobodur ist also ein Raumfahrzeug – Mutterschiff mit vielen kleinen Fahrzeugen, in Stein, dargestellt!“

borobudur
Bild 1
Die Zubringerschiffe?? Waffenabwehrsysteme?
Fluchtkapseln??

Snap_2014.12.25_17h38m23s_007
Bild 2
Die Tempelanlage von BOROBUDUR.
Das “große” Raumgefährt eben.

(Quelle Bild 1: http://www.livincool.com/wp-content/uploads/2014/01/borobudur4.jpg, Bild 2 http://www.balitrips.net/borobudurtours/historyofborobudur.html)

„Das Voynich-Manuskript, die Galaxie Od, die Allau, usw. sogar der Planet Fe,
nach dem unser Monat Februar benannt wurde, wurde erwähnt, allerdings in das Sternbild Widder verlegt. Die Muslims nennen eine Gemeinde die „Umma“, Mensch heißt im Italienischen „uomo“, in Latein „homo“, im Französischen „homme“.“

10891976_367628140073728_2641570472349345501_n
Bild 1

( Auszug aus dem Voynich-Manuskript, dort steht in kleinster Schrift:
“Zur Galaxie OD”, rechts daneben ist der Stern “Aldebaran” dargestellt!
Quelle: http://www.jasondavies.com/voynich/#f68r1_f68r2_f68r3/0.466/0.388/2.21)

„In vielen lateinischen Texten ist von einem Planet „omni“ in der Galaxie Od die Rede. Man übersetzt aber „omnia“ falsch mit „alles, jeder“. Der Planet Ummo (omni) liegt also in der Galaxie Od, nicht beim Stern Wolf 424.”

“Zitat: Omnia sol temperat
purus et subtilis,
novo mundo reserat
faciem Aprilis,
ad amorem properat
animus herilis
et iocundis imperat
deus puerilis.”

(Quelle: http://www.martinschlu.de/kulturgeschichte/mittelalter/spaetmittelalter/carminaburana/cb136.htm

“Mir fielen jene mittelalterlichen Bilder von 1555 und 1560 in Nürnberg und Basel ein, die Kämpfe von Raumfahrzeugen über diesen Städten zeigten.”

Himmelserscheinung_über_Nürnberg_vom_14._April_1561
Bild 1

Bild 1 = Raumschlacht über Nürnberg, 1561.
Bild 1 – 6 = mehrere “Sichtungen” von Raumschiffen im Mittelalter!
(Quelle: http://www.allmystery.de/themen/uf44369)

LinkSeltsame_Gestalt_so_in_disem_MDLXVI_Jar
Bild 2

tKbBVxB_3b79104c073f96b13e3952fc7f89e63b_1280576
Bild 3

tmwG5je_uf6149812696827286d0b8ed94c6f
Bild 4

txHOSPC_ufopa13g
Bild 5

tzJYd9y_uf614981269682728ufo1465
Bild 6

Anmerkung Eli:
In diesen Zeiten gab es noch kein Internet, oder Satelitten, die Nachrichten im Eilverfahren um die Erde hätten verbreiten können!
Sicher, Boten zu Pferde, aber auch die brauchten meist Tage, bis die Nachrichten an den betreffenden Stellen ankam. Meist erfuhren die Menschen nur von Fahrenden Händlern und Kaufleuten “neues” aus der Welt, in der sie lebten! Ich denke, man hat genau das “gesehen” und “wieder gegeben” was da vor den Augen der Zeugen geschah = mittelalterlicher “CARCO CULT” eben!

Als weitere Anmerkung diese kurze Video:

https://www.youtube.com/watch?v=KPOvBPRYkts

“Der Bericht eines polnischen Journalisten, der den Kampf von 33 Ufos in Russland gefilmt hatte und prompt vom russischem Geheimdienst den Film abgenommen bekam und ausgewiesen wurde…(Wen wer hier Dokumente über diesen Vorfall haben sollen,
bitte ich um eine freundliche Überlassung als Kopie. Danke. Eli!)

“Als Kind hörte ich in meiner mitteldeutschen Heimatstadt von älteren Leuten, dass sie damals 1908, eine Woche vor dem Absturz des angeblichen Meteoriten
(wohlgemerkt, eine Woche vorher)
eine “brennende oder leuchtende Stadt am Himmel gesehen haben wollten.”

himmel
(Quelle: http://www.leipzig-stadtansicht.de/)

….und die Sache mit dem so genannten tungusischen „Meteoriten“, wo Augenzeugen, die bis in die 90er Jahre gelebt haben, berichteten, Raumfahrzeuge aus 8 verschiedenen Richtungen kommend gesehen zu haben und wo es neben der Hauptexplosionsstelle noch zwei weitere Explosionsstellen hunderte Kilometer weiter, gibt.”

Snap_2014.12.25_16h56m25s_004
Bild 1
Tunguska, der Ort der Explosion heute.

Bild 1 Zitat: “Ziemlich sicher weiß man nur folgendes: Am 30. Juni 1908 flog gegen 7 Uhr 15 ein “leuchtendes zylindrisches Objekt” mit ca. 20 Kilometern pro Sekunde (!!) über die Taiga und explodierte mit einer Kraft, die stärker als 1000 [Atombomben] war, in ungefähr 5 bis 10 Kilometer Höhe über einem tungusischen Fluss. Die Schockwelle drückte im Umkreis von 2000 Quadratkilometern rund 80 Millionen Bäume nieder, doch wie ein Wunder blieb der sonstige Schaden gering.” (Quelle: http://www.fr-online.de/kultur/tunguska-katastrophe-fiktionalemilchstrasse,1472786,3321136.html)

„Woher kommt das Wort „Ostern“?
Man behauptet, von einer angeblichen Göttin „Ostara.”

Anmerkung Eli:
All diese “Göttinen” wurden/werden mit Flügeln dargestellt, ein Hinweiß auf?
Genau, “fliegen, schweben” eben!
Und was tun Raumschiffe??

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Bild 1 “Astarte”

femaleannunakigod
Bild 2 “Istar/ Innana”

shakti_grtara
Bild 3 “Tara”

ushaslisahuntcx7
Bild 4 “Usha”

“Die englische Sprache, aus dem Altsächsischen hervorgegangen, hat zum Glück das Urwort erhalten: Easter, Ea ster.
Ea ist die Galaxie, Ster ist das längliche Raumfahrzeug. Easter, Ostern, war also die Ankunft des Sters aus der Galaxie. Und das biblische Buch „Esther“ berichtet nicht über eine jüdische Frau mit diesem Namen, sondern über den “E sther”,
den Ster des Sachsengottes E.”

Snap_2014.12.25_17h21m56s_005
Bild 1 “Ster”
(Quelle: Erhard Landmann Artikel: “Das Wort Ster…”)

“Da die kreuzförmigen Flugkörper von den Feinden der Menschheit aus dem Sternbild Fische (“Fisc”, Anmerk.Eli) kamen und der „ch“-Laut einst oft mit dm Buchstaben „x“ geschrieben wurde entstand der Begriff „Kruzifisch“, der dann als „Kruzi-fix“ einem angeblichen “Jesus Christus” zugeordnet wurde.“

Anmerkung Eli:
Mag ja sein, das “i hesu me cheristo” mit solch einem “Raumschiff” kam,
aber was wollte er hier? Ressourcen sichern? Krieg führen??
Frieden bringen?? Bestimmt nicht…. Oder doch?
Ging der Plan schief, man musste Ihn “opfern”…???
Auf jeden Fall wieder: Carco CULT!
Man sah was und verstand es nicht, übrig blieben:
Eine Religion und Symbole…

cruzifix
Bild 1 und 2: “Kruzifixe” (mit Begleiter, evtl. Wachschiffe.)
(Quelle: www)

Snap_2014.12.25_17h32m35s_006
Bild 2

Snap_2014.12.25_18h15m20s_008
Bild 3

Zu Bild 3: Zitat Erhard Landmann:
“Dieses abgebildete Kreuz ist ursprünglich
keineswegs ein christliches Kreuz, es ist die mittelalterliche Zeichnung eines
galgen-oder kreuzförmigen Raumfahrzeuges, das Gal des Gottes E Li”!
Aus dem Artikel:
“Die Rosswell Schrift und die Schriften vom Kloster Sankt Gallen.
Hinweiß = Sancta Galli = “es sank (tat sinken) der Gal des Li!

ankh1
Bild 3
(Quelle: http://www.touregypt.net/images/touregypt/ankh1.jpg)

Anmerkung Eli:
Ja, dies ist ein Ankh, unverkennbar!
Auch ein Hinweiß auf ein “GAL”förmiges Raumschiff!
Hier ist aber auch eine Wortglyphe “versteckt”!
Das Wort in dieser Glyphe heist “COT”!
Das “C” ist aussen, das “O” ist innen,
und das “T” wird mit dem Rest des Ankh´s gebildet!
Dem so genannten “HENKEL”.
Nach der “Restauration” dieses alten Symboles wurde eine neue RELIGION
“erschaffen” = Christentum!
Von diesem “COT” also, blieb nach der “Restauration” irgendwelcher Fischtüten nur noch das “Kruzifix (siehe Bilder oben) übrig,
fertig war die “neue” alte Religion, Licht und Liebe!
Klingt unglaublich, ist aber so!

„Wenn dieser Ger Manis (oder diese vielen Gere, als Raumfahrzeugtyp gesehen) in eine Weltraumschlacht zog, so schrieb man: „Tacitus Germania“ („da zieht aus der Ger (des) Manis“). Aus dem „ ta cit us“ wurde dann ein angeblicher römischer Schreiber namens Tacitus. Und bei diesem angeblichen Schreiber „Tacitus“ kann man dann gleich selbst nachlesen, wie falsche Übersetzer falsche Völkernamen erfanden: aus „marcomannorum sueborum“ (die „Marsmänner im Raum schwebten im Raum“) wurde der „schwäbische Stamm der Markomannen“ gemacht.

Germanicus
Bild: Ger Manis
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Arminius#mediaviewer/File:Germanicus.jpg)

Oder aus der Vulgata, der Christenbibel: aus dem „chalda eo rum“ (dem „kalten ewigen Raum“) wurden die „Kelten“ gemacht und aus der
„chalda ea“
(der „kalten Galaxie“) das Land „Chaldea“.

640px-0910_Tracht_der_Kelten_in_Südpolen_im_3._Jh._v._Chr
So genannte “Kelten”: kelt = ahd. für “kalt”,und was ist es im UNIVERSUM?
Richtig!! VERDAMMT KALT!!! (-273°C)
(Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Celts#mediaviewer/File:0910_Tracht_der_Kelten_in_S%C3%BCdpolen_im_3._Jh._v._Chr.JPG)

Da man in alten Texten Raumfahrzeuge als Bau bezeichnete (in den Sprachformen „bab“ , „bu“, „pu“, „pau“) und diese Raumfahrzeuge am Himmeldahineilten ( eilen in der Schreibweise „ilon“ „ylon“) wurde aus dem Dahineilen der Raumfahrzeuge am Himmel die Stadt „Babylon“ und das Volk der Babylonier. Aus „Babhel“, der „Bau aus dem Hel“, aus dem Weltraum, wurde eine Geschichte vom Turmbau zu Babel, wo man angeblich einen Turm bis zum Himmel bauen wollte. Was aber steht dort in der Vulgata? : „Super flum ina bab ylon is“,
„So in den Flum (der Galaxie Großer) Bär der Bab (das Raum-Mutterschiff, der Bau,
die Stadt am Himmel) eilend ist”

79269
“BAB YLON”, der “eilende Bau”.
(Quelle: http://картинки.cc/de/?p=79269)

Ein besonders spektakuläres will ich hier noch aufführen. Warum heißt die berühmte Hochkultur in Mittelamerika die Mayakultur und die dort lebenden Indio- Stämme die “Maya”? Die Indios dort nennen und nannten sich selbst die “Tzutuhil, die Mam, die Cakquiquel” und mit noch vielen anderen Namen, keiner von ihnen nannte sich je Maya. Woher kommt also der Name Maya? Irgendwann entdeckten ein paar ahnungslose sogenannte „Mayaforscher“ in den in „lateinischer“ Schrift verfassten Texten der Indios die Wörter „Maya“ und „Mayapan“. Da sie die Texte nicht verstanden und nicht begriffen, daß mit „Maya“ der gleichnamige Stern in den Pleijaden gemeint war, nachdem auch unser Monat Mai benannt ist, von dem die Ahnen (nicht nur die der Indios) kamen und „Mayapan“ die (Flug)Bahn zum Stern Maya bedeutet, glaubten sie, es sei wohl die Bezeichnung der Indios für sich selbst. Dieses Sternengebiet ist neben der Galaxie Od, Odh, Ot im Großen Bären ein zweiter Ursprungspunkt oder Herkunftspunkt der Menschheitsahnen.“

M45map
Der Ort, an dem die “Maya´s” herkommen!
Und wenn ich über Raumschifftechnologie verfüge,
was sind da schon nen Paar Lichtjahre???
….man achte mal auf die Wörter:
“STER op E, CAL(d) EA ANO, ELEctra”….
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Maia_%28Stern%29#mediaviewer/File:M45map.jpg

„Mayatexte, Aztekentexte, wie auch die anderen uralten Texte berichten denn auch vom Kampf des Sachsengottes E li und seiner Angeln und Sachsen (die keineswegs „Engel“ sind) gegen den Hunnenabgott und seine Leute. Der Sachsengott E li (in der Christenbibel steht: „Eli, Eli sac bathana“, was man in lächerlicher Weise mit „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen“ übersetzt) wird in Mayatexten oft nur mit „E“, „kot E“ oder „Likud“, „Likut“, geschrieben. Die religiöse Partei in Israel nennt sich heute noch „Likud“, was beweist, daß sie einst an diesen Gott geglaubt haben und keineswegs an einen Yahweh (Alt-deutsch „ah weh“). Die italienische Sprache bezeichnet das Wort „Botschafter“ heute noch mit „messaggero“, „ mes sag gero“, „der mit dem Sachsen-Ger Gesandte“, die Spanier sagen „mensajero“ „Sachsenmann im Ger“, und für Botschaft „mensaje“, „Mann des Sachsengottes E“ und die Franzosen und Engländer sagen für Botschaft „message“ , „ mes sag E“,
„geschickt vom Sachsen E“.“

„Mayatexte berichten vom „Hun abku(t)“, vom Abgott der Hunnen, dem Widergott. Die Scharlatane der „Mayaexperten“ haben daraus den Herrscher „Hunab Ku“ gemacht. Woher kommen die Wörter „Hunger, Hungersnot, hungrig (altdeutsche Form „hungerec“) , hunzen, verhunzen“? Immer, wenn der Ger der Hunnen, das dreieckige Raumfahrzeug der Hunnen, auch „Hun Ger Ec“ genannt, aus dem Weltall auftauchte und alles zerstörte, mußten die Menschen danach Hungersnot erleiden. Hungersnot: die Not durch die Zerstörungen des Hunnen-Gers. „Hunzen“ bedeutete ursprünglich „jemand schinden, plagen, verderben“. Weil das Schinden und Plagen der Menschen durch die Hunnischen Menschheitsfeinde erfolgte. Heute gibt es noch die Form „verhunzen“. Auch der Vorname „Gernot“ eine Kurzform von „Hungersnot“ gehört hier hin. Die Hunnen sollen von einem Planeten namens Hunga herkommen, so steht es inder „Gesta Hungarorum“, der Urgeschichte der Ungarn, wenn man „Latein“ nicht als „Latein“ liest, sondern richtig. Leider konnte ich noch nicht ermitteln,wo dieser Planet Hunga genau liegt, aber im Voynich-Manuskript ist beim Monat Dezember, der den Planet „ Dec em Ber“, den Planeten Dec im Großem Bären, beschreibt, ein Krieger mit Pfeil und Bogen abgebildet, der in Tracht und Aussehen einem Hunnenkrieger vermuten läßt. In berühmten Mayatexten, wie dem „Popul Vuh“ und anderen Texten, werden die Raumfahrzeuge der Hunnen mit dem Wort „hunahpu“ = „ hunah bau“, Hunnenbau, bezeichnet. Ahnungslose „Übersetzer“ haben daraus einen „ Zwilllingsbruder mit einem Katapult“ gemacht, der in der Unterwelt jagt. Die Nationalsozialisten, die abgestürzte Flugscheiben nachzubauen versuchten, nannten diese „Haunebu“. Sie machten also aus Hunnenbau den Haunebu, sei es aus Unkenntnis,
sei es aus absichtlicher Fälschung.”

„Seit Jahrtausenden gibt es die Märchen von Feen und sie sind so tief in die
Sprachen eingedrungen, daß das Wort „Märchen“ mit Geschichten über Feen gleichgesetzt wird, wie im Französischen („Contes de Fee“) oder Englischen („Fairy Tales“). In Spanien, Portugal und der französischen Atlantikküste gibt es außerdem die „weißen Damen“, „dames blanches“, „damas blancas“. Seit Jahrhunderten, genauer gesagt seit der Übernahme der Macht durch die katholische Kirche, interpretiert man Frauenerscheinungen als „Marienerscheinungen“, um sie zu vereinnahmen. Im Ora-Linda-Buch wird die Urahnin Fraya erwähnt, die den ersten Menschen zur Welt brachte, ohne sexuelle Zeugung, woraus die christliche Kirche später „die unbefleckte Geburt Marias“ machte. Im Voynich – Manuskript werden auf Dutzenden von Seiten nackte Frauen abgebildet. Es gibt nicht nur jede Menge Ortsnamen, die von Fee abgeleitet sind, wie Feyenoord in Holland, Saß-Fee in der Schweiz oder Fehndorf, Veynau, Satzvey, Burgvey, Urfey usw. in Deutschland. Es gibt eine riesige Zahl von Wörtern, die in die Alltagssprache, in den täglichen Gebrauch eingegangen sind, in allen Sprachen, ohne daß wir auf den ersten Blick erkennen, daß sie mit dem Begriff Fee zu tun haben. in den meisten Sprachen wird das Wort für Fee mit dem Wort für Zauberer oder Zauberin gleichgesetzt, zum Beispiel im Portugiesischen, wo der „feticero“ der Zauberer und die „feticera“ die Zauberin, die Fee bedeutet und dieser haben immer einen Zauberstab, das heißt, einen Stab, eine Metallgerte, mit der sie durch elektrische Kräfte gewaltige Dingen bewirken können, wie im Märchen von Dornröschen, wo eine böse Fee die gesamte Belegschaft eines Schlosses in Schlaf, das heißt, außer Kraft, setzen kann. In der englischen Sprache, wo Feen „fairies“ heißen, bedeutet „fair“ auch weiß, blond, ebenso wie im Ungarischen, wo weiß „feher“ heißt, die „hehre Fee“. Das alte deutsche Wort „her“, das „erhaben, herrlich, heilig, vornehm“ bedeutet, heute aber kaum mehr im Gebrauch ist, außer in Weihnachtsliedern. „

„In der irischen Mythologie werden die Feen als „das alte Volk“ bezeichnet, dass durch die Überbringer des katholischen Glaubens vertrieben wurde. Feen waren Abkömmlinge der alten Götter und heißen „Mannanon“, also „Ahnen der Mannen, der Menschen“.
In Schottland wurden sie mit dem Urvolk der Picten gleich gesetzt und in Wales waren sie die „Mamau“, die Mütter, die Mamas. Nehmen wir das alte Fest „Halloween“, daß, wie man leicht erkennt, die „allo feen“, die „Feen aus dem All“, aus dem Weltall, bedeutet. Dieses Fest, das Anfang November gefeiert wurde und auch „Sam Fiun“ heißt, „Samen der Feen“. Bemerken Sie schon mal, daß das Wort „Samen der Feen“ auf einen sexuellen Bezug hinweist. Ein weiterer Name war „Samhain“, der „Samenhain“. Das Christentum hat aus Halloween, aus dem Fest des „Allfeen“ den Allerheiligen- und Allerseelentag gemacht. Weil man das Wort „sanc ta“, Vergangenheit von „sinken da“ später, nach der Sprachverwirrung zu „heilig“ im angeblichen Latein machte, wurde aus dem Satz „All sanc ta“, (gemeint ist, dass die Feen aus dem All hernieder sanken, vom Planet Fee, auch Phe geschrieben) „All sanc tus“, das angebliche lateinische „Allerheiligen“. Der Satz „ce phe us“ („geht aus dem Planeten Phe“) mit dem man heute ein Sternbild bezeichnet oder der angebliche griechische Gott des Schlafes „or phe us“ („aus dem Planeten Phe im Urall“) oder der Name der alten Stadt „E phe sus“ („der Gott E sauste zum Planeten Phe“) weisen uns darauf hin.
In der irischen Mythologie wimmelt es nur so von Hinweisen.
Da gibt es die „Fe arghus“, die „arge Fee“, deren Raumfahrzeug der „Con all Fearghus“ ist. Der „Con all“ besser der „Cun all“ ist das keilförmige Allfahrzeug (Cun, Kun = der Keil) und es gibt den Satz „Fe arghus Fiodh flio da“ = die „arge Fee flieht da zum (Planeten) Fe in der Galaxie Odh“. Offensichtlich wurde die Abfahrt und Rückkehr der Feen aus dem Weltall stets gefeiert, nicht nur am Halloween. Das Wort „festival“ bezeugt dies. Es bedeutet nämlich: „Fee stib all“, („die Fee stibt auf ins All“, aufstäuben, „aufstiben“ bedeutet ursprünglich „aufwirbeln, auffliegen“).
Ebenso kommt „fete“ von Feen. Die Heimat der Feen ist denn auch „Avalon“,
die „Au im All oben“. Raumfahrzeuge heißen in alten Texten „vet, phet“,
oder „vehiculum, vehikel“. Im Ora-Linda-Buch wird berichtet, daß Frauen,
(im Friesischen „femna“, im Englischen „feme“ = junge Frau, im Französischen „femme“) den Staat regierten, sogenannte Burgtmagden. Städtenamen wie Magdeburg oder Magdala (bei Weimar) bezeugen das.
Magdala (= die „Magd aus dem All“) soll es in der Bibel viele Erwähnungen geben,
wie Religionswissenschaftler feststellen und Magdalena („Magd al ena“ – die Magd jenseits im All“) ist keineswegs eine Frau aus dem Bekanntenkreis eines angeblichen Jesus. Hartmann von der Aue schreibt von einer Zauberin „Feimurgan“, das ist aber nur der Satz, die „Fei im Urgan“, die Fee geht ins Ur (all). Das Fest Samhain, fast hätte ich es vergessen, wird von einigen Mythologen als „Ancestors Night“, als „Nacht der Ahnen“ übersetzt. Gehen wir nun zu einer kurzen Sprachanalyse rund um den Begriff „Fee“ über, wobei wir uns auf deutsche, englische und französische Sprache beschränken wollen. Wer sich vor dem Zauberstab der Feen schützen konnte, war dagegen „gefeit“.  Das Wort „feien“ bedeutet also, gegen die „Fei“, die Fee, geschützt zu sein. Im englischen heißt „feign“ = heucheln, täuschen, was die Feen mit ihren Zauberstab taten. Das portugiesische „feticero“ kommt davon, die „fe tiuschero“, die „täuschende Fee“, das heißt mit ihrem Zauberstab konnte sie zwar nicht zaubern, aber mächtige Kräfte entwickeln, die den Zauber vortäuschten. „Feint“, die Finte, die Täuschung unterstreichen dies. „Fetch“ ist ein gespenstischer Doppelgänger, „feat“ ist die Heldentat und „fear“ ist die Furcht (Eigentlich der „Ar, das Raumfahrzeug der Fee“). Auch der „Fetisch“ zeigt, daß die Angst vor dem Täuschen der Fee zu übergroßer Verehrung führte. Die alten Märchen über die Feen erzählen nun wieder und wieder, bei allen Völkern, daß die Feen oder gewisse böse Feen, kleine Kinder entführten und manchmal durch andere hässliche böse Kinder ihrerseits vertauschten. Die deutsche Sprache hatte dafür den Ausdruck „Wechselbalg“ geprägt, die englische Sprache „changeling“, die französische „changelin“. Diese Tatsache muß im Laufe der Jahrhunderte weltweit unzählige Male passiert sein. Nun gibt es heute zehntausende von Berichten über Entführungen durch UFOs, wo genau das gleiche passiert. Man entnimmt schwangeren Frauen die Fötusse oder man nötigt entführte Männer, mit Frauen aus dem UFO in der Regel sogenannte „blonde Feen“, Geschlechtsverkehr zu haben. Das veranlasste mich, einmal über das Wort „Fötus“, in den meisten Sprachen richtigerweise „fetus“ geschrieben, nachzudenken- und da traf mich fast der Schlag. Neben dem altdeutschen, oben erwähnten „tiuschen“ = Täuschen, das oft im Zusammenhang mit den Feen erwähnt wird, gibt es das Wort „tussen“ – tauschen, mittelhochdeutsch „tuschen“ . Ein „fe tus“ ist also ein Tausch, ein Austausch, ein Vertauschen von ungeborenen Kindern durch Feen. Und das seit Jahrtausenden und heute geht es munter weiter. Und unsere Regierungen, die uns schützen sollen, und auch großspurig behaupten, dies zu tun, leugnen nicht nur die Existenz von UFOs, sondern setzen alles daran, dies auch noch zu vertuschen (beachten Sie die Ähnlichkeit der Worte „tiuschen“ –täuschen, „tuschen“ = tauschen und vertuschen). Im Norwegischen heißen Feen und Elfen „Alfar“, die die ins All fahren“. Zu dem Wort Wechselbalg gibt es auch noch die Formen „wechselkint“ und„wihseling“.
Wenden wir uns nun den bösen Feen zu, die irgendwann zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert die Macht auf der Erde übernommen haben, was auch das eben erwähnte Verhalten unserer Regierungen, Politiker und religiösen „Würden“trägern erklärt.
Woher kommt und was heißt Leibeigenschaft? Feudalherrschaft? In den meisten Sprachen schreibt man richtiger feodal statt feudal. „Fe od al“ bedeutet: der Planet „Fe“ in der Galaxie „Od“ im „All“, beziehungsweise die „Fee“ aus der Galaxis „Od“
im „All“. „Feoff“ ist im Englischen der „Vasall“, „fee“ ist das Erbgut, der Lohn, die Bezahlung, „feud“ ist der Streit, die „Fehde“. Das Auflehnen der Leibeigenen gegen die bösen Herren führte also zur Fehde, zum Streit. Die Leibeigenschaft, im französischen „servage“ (was die Nähe zur Sklaverei besser andeutet) wurde also von den Bösen aus der Galaxis Od im All, von den Bösen vom Planeten „Fe, Phe“ eingeführt. „

„Das Wort „Pil“, in altdeutscher und elidiutischer Sprache „bil“, „pil“ = das Beil,
„buro“ = die Burg, „TIUD E“ bedeutet „Tiud“ = Gott, „Gott E“ also, „Eo“ = „Ewig, Ewigkeit“, das Wort „ho“ = hoch, das Wort „sibi“ bedeutet die „Sippe“,
das Wort „UEIO“ = heilig.“

„Man erzählt uns, dass der Monat Juli und der Julianische Kalender nach Julius Caesar benannt wurden, der August nach Kaiser Augustus und September, Oktober, November, Dezember nach den lateinischen Zahlen für 7, 8, 9 und 10, weil einst das Jahr im März begann und so der September der 7.,  der Dezember der 10. Monat ist. Ich wusste, dass der Julianische Kalender nichts mit Caesar zu tun hatte, sondern nach den „Ahnen (der Menschheit) aus dem Jul“ benannt worden war.
Im Mayatext „Chilam Balam de Chumayel“ wird das Jul als eine Positionsbeschreibung im Weltall erwähnt („181. yuul at S. Dik 92 n hele), mit dem holländisch-niederdeutschen Wort „hele“,, „helal“ für „All“, „Weltall“. In den nördlichen Ländern heißt Weihnachten heute nach das „Julfest“.
Man weiß aber nicht mehr, dass es das Fest der Ankunft der
„Ahnen aus dem Jul“ ist.“

„Im VMS heißt der Oktober übrigens „octembre“. Woher kommt also das „ber“?
In der ganzen angeblich lateinischen Sprache gibt es kein Wort „ber“. Eine kurze Recherche über die alten Monatsnamen ergab, dass die Monatsnamen tatsächlich einst getrennt geschrieben wurden: „Sept em ber, Oct em ber (sogar die Form „oct im ber“ ist in mittelalterlichen und mittel-„lateinischen“ Texten überliefert), nov em ber, dec em ber“ und selbst der Februar war „fe ber, phe ber“, und „pheber wah“, „phe ber uari“.
In einigen Wörterbüchern, wie in ungarischen, steht heute noch „Feber“ für Februar. Kurz, unsere Monatsnamen wurden nach Planeten im Großen Bären, altdeutsch „ber“,
benannt. Deshalb steht auch auf der letzten Seite des VMS: „por ea ber Ramen fut zi, fer qan chito, no ea bach qum, E coch q [ui]c tet, tar te veg por cach g [i] ng.
(Es folgen einige unlesbare Worte auf meiner Kopie) – vix qah cag mat [-] iag or or cticy ra E cheh ub ren fon im gasmic ho“. Das heißt im modernen Deutsch:
„Hoch zur Galaxie Bär strebte die Fut(arche), der Fährkahn (ge) tut nun zurück in die Galaxie kommen, quick tat der (Gott) E ziehen, da den Weg in die Höhe ging er schnell. [… – …] zum (Sternbild) Fisch, schnell jagte der mächtige Sachse(ngott E) ins Ur(all), ins Ur(all) steigt der Strahl des (Gottes) E, schnell rennt er auf,
von ihm hoch geschmissen“.“

„Wer weiß schon, dass „ea“ die „Galaxie“ bedeutet. Die „via lact ea“, die man mit „Milchstraße“ übersetzt, heißt wörtlich „Weg der Milchgalaxie“. „E“ oder „E li”, im VMS oft auch nur “li” genannt, ist der Sachsengott, der “E li” oder “E loh im” (der Gott “E in der Lohe”, “in der Flamme”) der Christenbibel. Keineswegs bedeutet „yahwe“ Gott, sondern es ist das altdeutsche „Ah weh“, „oh weh“. „Ra“ schließlich ist der „Strahl“ (neben altdeutsch „strala“). Denn die Außerirdischen, also auch schon unsere Ahnen, reisen und reisten per Strahl(en) und nicht mit unserer primitiven Raketentechnik, die Unsummen verschlingt und eine Panne nach der anderen produziert.
In der Christenbibel Vulgata und zahllosen „lateinischen“ Texten steht „heb ra ea“,
das Raumschiff „hebt der Strahl in die Galaxie“. Dieses „heb ra ea“ ist also keineswegs ein Volk der „Hebraer“, das es nie gab. „Israhel“ ist „der Strahl aus dem Hel“ (dem Weltraum) und ist keinesfalls ein historischer Staat und „Israeli“ ist
„der Strahl des (Gottes) E li“.“

„Die Galaxie des Großen Bären wird in alten Texten „borealis“ genannt, was man mit „nördlich“ übersetzt, was aber die „bor ea lis“, die „hohe Galaxie des (Gottes) E li“ bedeutet, da, wo der Sachsengott E li, der Gott der Angeln und Sachsen, wohnt.
Aus den Sachsen und Angeln hat man dann „Engel“ gemacht. Mensch heißt in der ungarischen Sprache noch heute „ember“, im Bären (zu Hause) und in der spanischen Sprache heißt der Mensch „hombre“, das „Hom, das Heim, im Bären“, gemeint ist natürlich die Galaxie des Großen Bären. Die eigentliche Heimat der ersten Welle der Menschheitsahnen ist das Ur(all), im VMS und vielen anderen Texten auch „or“ genannt oder beide Formen „ur“ oder „or“ parallel. Das Ur umfasst die heutigen Sternbilder Stier, Widder, Triangel bis Fische. Das Ur ist in „Taurus“ enthalten. Taurus heißt nicht Stier, sondern ist der altdeutsche Satz „ta ur us“, „da aus dem Ur“. In der heutigen deutschen Sprache gibt es noch das Wort „Ursprung“. Der „Sprung aus dem Ur(all) auf die Erde war im wahrsten Sinne des Wortes der „Ursprung“; und er ist im VMS dargestellt. Auf Seite f 68 r 3 des VMS sind die Pleijaden und der Stern Aldebaran abgebildet. Von den Pleijaden führt eine gewundene Verbindungslinie (die aus nicht mehr lesbarer, winziger Schrift abgebildet ist) zu unserem Sonnensystem, dargestellt in Form eines Gesichtes der Sonne. An dieser Verbindungslinie steht außerdem in größeren Buchstaben: „ot ea coe“ = „zur Galaxie ot“.“

„Osterinsulaner und Maori bezeichnen die Pleijaden als Heimat ihrer Ahnen. Sie sprechen von „Mata riki“, das „mächtige Reich“, der „mächtige Herrscher“ („rihhi, rickhi, rike“ bedeutet im altdeutscher Sprache sowohl „“Reich“ als auch „Herrscher“) und die Maori sprechen außerdem, man höre und staune, von „A ot ea roa“ sowohl als Heimat der Ahnen als auch die Heimat, wo sie jetzt leben. Dazu erzählen sie: „Diese Sterne (die Pleijaden) stehen am Anfang von allem, was uns Maori ausmacht. Alle unsere Geschichten stammen aus diesem Himmel“. Die Galaxie „ot, od, odd, odi, oti oder oth“ (im VMS fast immer oth oder ot) muss hier näher erklärt werden. Wir Deutschen haben das Wort „Kleinod“, etwas Wertvolles, ein unersetzlicher Wert. Die altdeutsche Sprache hat „othil“ (das „heilige ot“), was „Heimat“ und „Reichtum“ bedeutet, aber auch „Heimat“ selbst enthält in seinen alten Formen die Silbe für den Namen der Galaxie ot: „heimoti, heimuoti, heimuot, heimuote“. Rechte Esoteriker haben aus „othil“ eine Rune gemacht. Wer meinen Lichtbildervortrag zu meinem Buch „Weltbilderschütterung“ gesehen hat, weiß, dass es keine Runen gab. Runen sind Zwischenräume zwischen „lateinischen“ Buchstaben, die in Stein gehauen oder in Holz geschnitzt waren. In „lateinischen“ Texten gibt es „clen odi um“ und „all odi um“ bzw. „all od io“. “God Odin” und “God oddin” ist kein germanischer oder nordischer Gott, sondern heißt: der “Gott (ist) in (der Galaxie) Od, Odd oder Oth”. Das drückt auch der angebliche Name „Theoderich“ aus, was heißt „the od E rich“, die Galaxie
„od ist das Reich des Gottes E li“.“

„An der Zeichnung des Sterns Aldebaran im VMS sind deutlich die Buchstaben „AN“ zu erkennen. Dazu erkennt man noch „M“ und „i“. Es steht also „Mani“, der Name des Urahns der Menschheit, dort.“

„Man behauptet, es gebe zwei Stellen in der Christenbibel (bei Jesaia und Matthäus), die das Kommen des vermeintlichen Jesus ankündigen. Aber dort steht: „E Manu hel“, der Gott „Manu aus dem Hel“ (aus dem Weltall). Weiter oben erwähnte ich, dass Weihnachten im Norden Julfest heißt, das Fest der Ankunft der Ahnen aus dem Jul, des Ahnen Mani aus dem Hel. Zum Namen Aldebaran: „beran“ ist „gebären, erzeugen, hervorbringen“, „alde“ ist „alt“ aber auch „hoch“. Aldebaran heißt also: „wo die Alten, die Ahnen, geboren sind“ oder die „Hochwohlgeborenen“. Es könnte aber auch „al“ und „de“ gedeutet werden, „al“ = Weltall“ und „de“ = „von da“, dann hieße es: „da im All geboren“. Aber beide Versionen sagen, dass die Ahnen von dort kamen. Die angeblichen arabischen Namen (Arabisch war nur ein gutes Altdeutsch, siehe mein Buch „Weltbilderschütterung“) sollen „Addabaran“ und „Hadl al hajm“ sein, also das „Allheim“, das „Heim im All“ (für alle, die noch Zweifel haben). Auf Seite f 107 v ist noch bei einem zweiten Stern der Name lesbar, der 12. Stern von oben. Da steht „hamal“. „Hamal, hamul“ ist in altdeutscher Sprache der Hammel (deshalb das Sternbild Widder, das zum Ur(all) gehörte. „Hamal“ kann aber auch
„ham im all, heim im all“ gedeutet werden.“

„Die Basken sprechen in alten Texten deshalb von der „hamalau“. Die „Au, Aue, owi, awa, awi“ ist nicht nur die Flussaue, sondern auch die „Insel“. Die Basken übersetzen zwar heute „hamalau“ mit der Zahl „vierzehn“, aber sie sind eben auch Opfer der Sprachverwirrung, wie fast alle anderen Völker. „Hamalau“ ist die (bewohnte) „Insel im All“ von der die Ahnen kamen. Den Schlusspunkt setzt die ungarische Sprache. Dort heißt „odavalo“ und „odavaloan“ „hingehörig“. Der Mensch gehört also in die „od au im all“ bzw. der „Ahn ist in die od av im al hingehörig“. Und damit nicht genug heißt „odavan“ „abwesend sein“, der „’Ahn ist (heutzutage) von der od au“ abwesend und schließlich gibt es noch „odanyul“, der „od Ahn aus dem Jul“, was heute „hinlangen, hingreifen“ heißt. Bei dem biblischen Buch „Samuhel“ handelt es sich nicht um das Buch eines Propheten, sondern um den „Samen aus dem Hel“, den Samen der Menschheit aus dem Weltall und der angebliche Stammvater der Semiten „Sem“ ist nur ein anderer Name für Samen. Es gab schlicht keine Semiten. Auf Seite f 80 v des VMS ist oben eine Frau abgebildet mit einem eigenartigen Gegenstand in der ausgestreckten Hand, an dessen Spitze winzige Schrift ist. In der Frisur der Frau (wenn man die Seite auf den Kopf stellt) ist „Urana“ oder „Uranu“ zu lesen. Wir haben also neben dem Urahn Mani (Seite f 68 r 3) auch die Urahnin, die große Ahnin, die „Mariana“, wie es in altdeutscher Sprache hieß. Aus „Mariana“ hat die katholische Kirche unter Wegfall der letzten beiden Buchstaben „na“ die Jungfrau „Maria“ gemacht. In „lateinischen“ Texten heißt sie nur „di ana“, Daraus hat man die Göttin der Jagd gemacht. Die Friesen nennen sie Urmutter Freya und die Maya sprechen vom „sac quib“, vom Sachsenweib.
Auf Seite f 82 r links unten ist die selbe Frau dargestellt (mit einem anderen Wort in der Frisur; leider nicht lesbar). Sie weist mit der Hand nach rechts. Daneben steht das Wort „othil“, die heilige Galaxie ot. Auf gleicher Seite sind zwei Sterne abgebildet, verbunden durch eine Linie und ein Raumfahrzeug in Kreuzform mit ausströmenden Etwas. Im Fahrzeug steht „Uruekan“, der Urkahn des (Gottes) E“. Das Wort „Urkan“, „Hurakan“ kommt in alten Texten von Tibet bis zu den Maya vor. In der spanischen Sprache heißt „hurakan“ heute noch „Orkan“ – Sturmwind.  Es geht auf den Urkahn, das Raumschiff des Sachsengottes E li zurück. Damit sind wir bei den Bezeichnungen für Raumfahrzeuge im VMS und anderen alten Texten. Oben erwähnte ich schon die Fut(arche), auch „futur“, die Fut aus dem Ur(all).
Aus „Futharch“ haben natürlich wieder rechte Esoteriker eine Rune gemacht.
In Argentinien, Provinz Chubut, gibt es eine Stadt, die „Futalaufquen“ heißt, einen See
„Futulaufquen“, weiter eine Stadt, einen See und einen Fluss, die alle drei „Futaleufu“ heißen und noch einen See „Huichulafquen“. Hier wird in geographischen Ortsnamen,
in wunderbarem alten Deutsch erzählt: die „Fut geht ins All auf“ bzw. die „Fut des All(gottes) E (geht) ufu (auf)“ und der „Weg ins All aufgehen“. Das ursprüngliche Volk, das dort lebte (heute glaube ich, ausgerottet) nannte sich „Alacalufe“
(sprich altdeutsches „u“ = „au“), also die „ins All Gelaufenen“ oder „Aus dem All Gelaufenen“, weil ihre Ahnen ins und aus dem All „gelaufen“ waren. Auch ich nicht, wenn da nicht der Text daneben zu lesen wäre und man sich nicht mit der Etymologie des Wortes „vet, veth, pet, fet, phet, phed, prophet“ befasst hat. Das Wort „phet, phed, phedem“ist im Altdeutschen „Kürbis, Melone, Gurke“. Wer ernsthafte Berichte von Leuten liest, die UFO’s gesehen haben, muss immer wieder lesen, diese sähen aus wie Melonen, wie Fußbälle im „American football“. In alten Texten ist „prophet“ von „frophet“ kommend („fro“ = Gott, Herr“, siehe „Fronleichnam“), das „Phet des Gottes, des Herrn“. Ein Prophet ist also ein kürbisartiges Raumfahrzeug. Es hat also nie Propheten als Wahrsager und religiöse Verkünder gegeben und all den Betrug über irgendwelche Prophetien,Prophezeiungen können wir schnell vergessen.
Die Muslime übersetzen sogar Prophet mit „ras sul“:
“es, das Raumfahrzeug, soll rasen“.“

„Kommen wir noch mal zurück auf das Wort „Ra“ = der „Strahl“ im VMS und anderen Texten. Warum heißt die Osterinsel „Ra pan ui“? „ui“ = gesprochen „weih“, ist „heilig“. „Pan“ ist die „Bahn“. Die Osterinsel nennt man also die „heilige Bahn des Strahls“ (aus dem All), auf dem die Ahnen reisten. Kürzlich gab es einen Rechtsstreit zwischen dem Autor des „Da Vinci-Codes“ und zwei anderen Autoren wegen eines angeblichen Ideendiebstahls zum Heiligen Gral. Ein armer Richter musste Millionen Dollar zu- bzw. absprechen über etwas, das es gar nicht gab. Typisch für unsere
irregeführte Gesellschaft. Als ich die Etymologie des Wortes „Gral“ nachforschte, stieß ich ausgerechnet im Zusammenhang mit dem „Da Vinci Code“ auf die Lösung: „Sangraal“ – es „sang der ra aus dem All“.
Einen Heiligen Gral gab es nie. Eine üble Erfindung des Mittelalters.“

„Die Ahnen der Menschheit (und ihre Feinde, die diese Menschheit seit 1000 Jahren knechten, die einst Sklaverei, Leibeigenschaft und Steuererpressung erfanden, die linke Politiker heute noch so lieben) kamen aus dem All und brachten die meisten Tiere mit.“

„Da klagte eine linke Feministin gegen die Verwendung des Wortes „Altweibersommer“.
Dies sei eine Diskriminierung der Frauen. Zum Glück mußten selbst die Richter schmuntzeln. Eine kurze Information der Klägerin über den sprachlichen Sachverhalt hätte genügt: das Wort „alt“ hatte in der altdeutschen Sprache neben der Bedeutung alt an Jahren vorallem die Bedeutung „hoch“: Im Spanischen heißt „alto“ heute noch hoch. Das „Altwib“ war also das hohe, geachtete Weib und bezog sich auf die Urahnin Freya. Der „Altwibsummar“ war also der Sommer des hohen Weibes.“ „Das Wort „man“ aber hat nicht das Geringste mit dem anderen Wort „Mann“ zu tun. „Man“ kommt von „mancher, manche, manches“. Ein kurzer Blick in andere Sprachen hätte ausgereicht, dies zu erkennen. Im Englischen sagt man „one“ = „einer“, im Französichen „on“, im Spanischen und Italienischen setzt man die reflexive Verbform („man spricht“ = „se habla“). Einige Beispiele: in den Mayatexten kommen oft die Worte „Zuyva than“ vor („schwebte dann“, nämlich das fliegende Objekt).
Irgendein Ahnungsloser, der den Text nicht verstand, erklärte „Zuyva than“ zu einem unbekannten Land. Seitdem streitet man sich unerbittlich, wo nun dieses Land liegen soll. Dasselbe mit „Atlantis“. Weil man „ at lant is“, „bei Land ist“ oder „an Land ist“ nicht richtig übersetzt, sucht man seit Jahrhunderten einen Kontinent „Atlantis“,
redet von einer Kultur der Atlanter und streitet sich in Hunderten von Büchern, bis zum geht nicht mehr, wo nun dieses „Atlantis“ gelegen hat. Aus dem vom „Al E Ksandu“ (älteste Überlieferung des angeblichen Alexander dem Großen),
dem „vom Allgott E Gesandten Boten“, der ins All zurückkehrte, hat man einen mazedonischen Königssohn und Herrscher namens Alexander der Große gemacht und streitet sich heute, wo er wohl begraben liegt. gemacht und streitet sich heute,
wo er wohl begraben liegt.“

„Wenn es um außer Europäische Sprachen und alte Texte geht, glauben die selbst ernannten „Experten“, sie hätten Narrenfreiheit. Niemand käme auf die Idee, das spanische Wort für Stellvertreter, lugarteniente, willkürlich zu zerteilen und mit „Lus Gartenente“ zu übersetzen oder das deutsche Wort Begeisterung zu zerlegen und zu argumentieren: „ Da ist der Buchstabe „r“ verlorengegangen, es muß „Bergeisterung“ heißen und das Wort bedeutet: „die Ehrung des Geistes des Bären““.Auf solchen irrwitzigen Interpretationen bei den Sprachen außereuropäischer Völker und alter Texte aber hat man ganze angebliche Religionen und Kulturen angeblich „primitiver“ Völker aufgebaut. ( Begeisterung = Bergeist-Verehrung, diese Leute verehrten den Geist des Bären. Es ist oder war eine soenannte animistische Religion oder Kultur). Niemand von diesen Leuten käme auch auf die Idee, die französischen Sätze „Je suis fraiche“ („ich bin frisch“) oder „Je suis fort“ („ich bin stark“) mit „Jesu is frech“ oder „Jesu is fort“ zu übersetzen. Aber umgekehrt, bei alten „lateinischen“ Texten machen sie genau dies. Aus „Je sus Christo“ und „Je suc hristo“ („Nun stieg es sausend auf“, das Raumschiff nämlich) erfand man einen Jesus Christus, den es nie gab und von dem absolut nichts (absolut nichts) in den biblischen Schriften steht. Wie aber betreibt man Sprachwissenschaft richtig, ohne Phantastereien, wenn es beispielswese um die Deutung von Wörtern geht? Sie muß auf der Ersterwähnung in einem Kontext
(in einem Kontext, wegen eventueller Rechtschreibprobleme und Rechtschreibmanipulationen auch) beruhen, oder wenn diese Ersterwähnung nicht mehr vorhanden ist, auf einer möglichst frühen Erwähnung. Dann müssen etymoogische Verwandtschaft und das sprachliche Umfeld in einer natürlichen Sprache, die es auch gegeben hat und nicht in erfundenen, künstlichen Sprachen, die es nie gegeben hat, wie zum Beispiel Sumerisch, Akkaddisch, Ägyptisch, oder gar Indogermaniscih, für das es kein einziges schriftliches Zeugnis gibt, kein einziger erhaltener Text vorlieg reine Erfindungen von Scharlatanen.
Es sollten auch keine im Mittelalter erfundenen Kunstsprachen sein, wie Hebräisch.
Am Beispiel des Namens des kleinen südamerikanischen Landes Uruguay möchte ich dies einmal zeigen. Hier liegt der Glücksfall vor, daß die ältesten Ersterwähnungen erhalten sind und daß es noch eine Reihe von Ortsnamen in der Sprache der Ureinwohner (inzwischen ausgerottet) gibt. Das sprachliche Umfeld also vorhanden ist und übereinstimmt, Spekulationen und bloße Vermutungen unnötig sind, zumindest für den wahren Sprachwissenschaftler. Was machen die offiziellen Sprachwissenschaftler alias Sprachkurpfuscher? „Uruguay“ heißt, so tönen sie, „Fluß der malerischen (oder bunten) Vögel“. „Uru“ und „guay“, zwei ganze Silben, sollen vier lexikalische Begriffe, also „Fluß, der, malerische, Vögel“, ausdrücken, gar nicht zu Reden von den grammatischen Wortträgern, die es ja auch noch geben muß. Was würde dann die Mehrzahl: „die Flüsse der malerischen Vögel“ oder andere Variationen wie: „die Flüsse des bunten Vogels“, „der Fluß des bunten Vogels“ usw. heißen? Schon aus rein mengenmäßigen, anzahlmäßigen Gründen scheidet hier aus, daß dieser Unsinn angeblicher Sprachexperten richtig sein könnte.  Die Ur-und Ersterwähnung, die Herkunft des Wortes also und das sprachliche Umfeld interessieren diese Leute ganz und gar nicht.Das wäre vielleicht zu viel Arbeit, da nachzufoschen. Was sind die wahren Tatsachen? Die älteste Erwähnung spricht von „Urweih“ und „Uralt“, also das „heilige Ur“ und das „hohe Ur“ (gemeint ist die Galaxie Ur, entspricht dem Sternbild Stier, Plejaden, Widder, Triangulum bis Fische). Die erhaltenen Ortsnamen ergänzen und zementieren dies. Im Landesinneren gibt es den Ort „Tiat uc ura“ = das „Volk aus dem Urall“. Dieser Ort liegt am Fluß „Salsipuedes“ = die „selige Sippe des E“, des Allgottes E. Obwohl die Ureinwohner (die Charruas, älteste Erwähnung „Cherruas“ Nomaden waren und keine Bauten und Stadte hinterließen, sondern in Zelten lebten, gibt es den Ort „Buruc ai upi“, die Burg, die Stadt, über der das Ai, das Ei, das eiförmige Raumfahrzeug ist. Die Hauptstadt Montevideo, so sagt man, heiße so, weil ein portugiescher Matrose ausgerufen haben soll: „ich sehe einen Berg“in Portugiesisch „Monte videu“. Das soll 1525 gewesen sein. Die Stadt aber wurde genau 200 Jahre später gegründet. Kein Mensch hätte sich an einen solchen Allerweltsausruf erinnert. Ein erhaltenes portugiesisches Dokument liefert die Wahrheit. Dort steht: „Mont e ved eo“ und das ist: „ das eo ved ( das ewige Ved,Vet, das ewige Raumfahrzeug des Gottes) E vom Mond“. Alles passt nicht nur in die gleiche Sprache sondern auch in die gleiche Raumfahrtgeschichte des Volkes vom Sachsengott E aus dem Urall
(wie auch noch bei allen anderen alten Völkern auf der Erde).
Und weiter geht es: die Frau eines Charrua-Kaziken hieß
„Al zaqui ta“ =
der „Allsachse da“.
Andere Ortsnamen: „Yac ar E“ = es „jagt der Ar des E (Ar ist die Kurzform für Arche, Raumfahrzeug), „Gu al E quay“ = der „heilige Allgott E“, „Cuc ur ei“ = es
„saust das Urei“, das eiförmige Raumfahrzeug.”

Für Worpress 2000
Damit du siehst das es so ist nur für dich!
Snap_2015.01.13_16h37m45s_002



Gesamten Artikel anzeigen


  Beitrag melden


21 Kommentare


Recommended Comments

Uh da habsch wohl versehentlich einen Link gelöscht.. Sorry..

Du ja, aber ich bin nicht der Verfasser der Artikel!

Gruß

 

Eli

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das Ankh als Zeichen ist uralt. Zu sehen ist es z.B. auch auf diesem Messer aus alter Zeit, unten direkt über der Schneide: 188px-Ancient_Egyptian_dagger.jpg.

Der ganze Link dazu hier https://de.wikipedia.org/wiki/Hyksos. Dazu ist zu sagen, daß die Hyksos dieses Messer einem ägyptischen Pharao gestohlen haben.

Es setzt sich zusammen aus einem Bogen (und einem T, dazu komme ich gleich), womit der Bogen in den Wolken gemeint ist, was also ein Regenbogen ist, was "xij" in der Jenissej-Sprache (Jenissej meint Genesis!) ist. Das mit dem Regenbogen betrifft übrigens den Bund Gottes (Genesis 9:13) mit den Menschen, siehe dazu Noahs Geschichte in der Bibel.

Dazu kommt unten das nach einem T wie Tau oder Taurus (Stier bzw. Urus) aussehende Symbol, was "xilam" ist, und wie ihr im nachfolgenden Link am Ende meines Kommentars sehen könnt, aber als Wort "Rabe" bedeutet. Dieser Rabe ist der Abraxas (oder Abrasax) der Gnostiker. Das "T-Zeichen" kann sich also auch auf den Raben beziehen, der stehend seine Flügel nach links und rechts ausbreitet. Daraus machten die Deutschen den Bundesadler. Der deutsche Adler ist also in Wirklichkeit ein schwarzer Rabe oder ein Urus, je nach dem. Denn das mit dem Urus, der Ko (Kuh), eigtl. ein Auerochse, stammt her von den Arabern, mit denen wir Deutsche mal eins waren. Der Nebel der Geschichte wird sich mehr und mehr lichten!

Der Rabe als Symbol für den Allmächtigen, ist auch hier auf dem Bild zu sehen: quaterionenadler_david_de_negker.jpg

Was Abrasax betrifft, das ist wie der Name schon preisgibt, der "Vater der Sachsen", der Eli, von dem die Sprache, das Eliduitsch herstammt. In der germ. Mythologie ist sein Name Odin, altsächsisch Uuoden (was soviel bedeutet wie Gottvater, kurz Al "derAlte"), woraus man später Wotan machte. Der Odin ist übrigens gleich dem jüdischen YHWH, denn das Tetragrammaton, auch YWRS geschrieben, ist transkribiert das Wort Urus oder Olam, je nach alter Schreibweise. Und UrusOlam oder YRWSLM, ergibt übertragen in unsere heutige Schreibweise, den Namen der von den Kanaanitern (die Vorfahren der Deutschen!) erbauten Stadt  Jerusalem.

Hier auf der Seite (https://en.wikipedia.org/wiki/Magical_formula) findet man viel Interessantes, z.B. wird hier der Abraxas in einem Atemzug mit dem IAO genannt, wofür Jesus hó Barabbas sich ausgab. Die Reihe dazu hier: "IAO, Abraxas. IAΩ Isis Apophis apep Osiris". Das wurde mal zum Thema für einen Artikel genommen, von dem hier: https://nichtsnus.wordpress.com/tag/ia%CF%89-nichtsnus/.

Hier noch der Link zur Jenissej-Sprache:

https://books.google.de/books?id=gcwhicIAtQgC&pg=PA120&lpg=PA120&dq=xilam+wortherkunft&source=bl&ots=h4BXtWou0M&sig=XOLQuLtoEelylFs0pjEgm0bWTCQ&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjGp7bf85rNAhVEGCwKHWITBbkQ6AEIJDAC#v=onepage&q=xilam%20wortherkunft&f=false

Xilam Bata (Malo)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Noch eine sprachliche Richtigstellung zum Namen Abrasax (bzw. Abraxas).

Das Wort "Abra" ist klar, bedeutet Vater. Daß Gottvater, aus dem Hebräischen kommend kurz auch Eli genannt, aber nur der Vater der Sachsen wäre, kann einfach nicht stimmen. Denn die Sachsen sind zwar Menschen, aber nicht alle Menschen sind Sachsen.

Gottvater ist sozusagen Alles und Nichts zugleich, das Nichts ist die große Leere (Gott) und die große Leere ist das All (Vater). Der Vater (Gott) ist der Urus (od. Rabe) und die Mutter (Gottheit) als seine bessere Hälfte, die Welt, hebr.-arab. Olam. Insgesammt sind beide zusammen Alles, was es gibt oder nicht gibt, kurz das A und O. Das Symbol für beide ist der Taurus, was ahd. Ko, eine Kuh ist, genauer, ein Auerochse (daher auch der Begriff: "Unser Vater" bzw. "Vater unser"). DIe Grundfarbe des Alls ist Schwarz, so wie der Rabe oder der Taurus ein schwarzer Stier es ist. Man kann auch Ochse sagen, Kurzform, im Englischen immer noch gebräuchlich, ist Ox = Ochs[e]. Zum Och gehört die Ur-Mutter als die Kuh, ahd. Ko.

Ko und Ochs = Koochs, was = Chaos ist, oder mit einem anderen Wort, die FinSTERNis. Wo dann der Stern als die Sonne, als das Licht der Welt schon mit drin im Wort ist, und das Wort ist wieder der Urorz = Auerochse, altsächsisch Uuoden. Kurz Uuod, das Wort.

Der Name Abraxas (Abrasax) beruht also nur eine Umformung von Buchstaben, so daß man dafür auch Abrachaos schreiben könnte, und weil das Chao = die Kuh ist, haben wir letztendlich wieder den Urvater und die Urmutter vereint, als Gott und Gottheit im Namen Urchaos, was die FinSTERNis ist. Das Wort FinSTERNis besagt einfach, daß Licht und Dunkelheit im Grunde eins sind, und wir nennen es unseren Schöpfer oder die Schöpfung.

Schöpfer und Schöpfung sind zusammen dann wieder Urusolam (das himmlische Jerusalem) und der Mensch als deren Kind, ist das Geschöpf.

Schöpfung und Schöpfer und Geschöpf = Isis und hORus und Amon-Ra, genannt auch der Amen, der Erstgeborene mit Namen Kain, in alter Schreibweise Chiun und das wieder in neuerer Schreibweise ist Zion. Und Zion meint einfach Sohn.

Der Sohn der Götter (Kain) ist der Grundstein des ganzen Menschengeschlechts, weil mit anderem Wort, der Stammvater der Menschen (Deutsche/Araber).

Sein Bruder, der Seth, den nennt man Göttersohn, ist auch ein Stammvater von Menschen, was die Juden sind. Für Stamm kann man auch Baum sagen, was auch ein Pfahl ist, und zwei Pfahlen übereinander ergeben dann ein Kreuz, ein sich drehendes, und das wurde das Zeichen, was man die Swastika nennt. Es handelt sich dabei also im Gunde um ein hochheiliges, weil alle Menschen in Liebe vereinigendes Zeichen, dessen Basis ein X ist, und ein O drumherum oder davor gesetzt, ergibt das Wort Ox, womit wir wieder beim Wort Auerochse wären.

O oben und X, was auch ein T ist, darunter, und wir haben wieder das Ankh-Symbol. In Jenissis-Sprache Xilam (Xij und Lam[p]) oder engl. Oxbow, den RegenBogen, rheinisch Ränboche, Rabenbogen, Rävenbogen und ohne das "V" Räenboche.

Bog oder Bogh ist slawisch für Gott.

Aus Bog aber wurde auch der Bock. Aber jene, die dem Ziegenbock als ihrem Gott folgen, wie die dummen Schafe ihrem Hirten (Hyksos), die haben wie man so schön sagt, einen Bock geschossen (einen Fehler begangen), indem sie den Mose als ihren Herrn und seine "Schlange an einem Panier" (hebr. Nechuschtan) als ihren Gott angenommen haben. Gott, der GEIST aber wohnt nicht in einem Tempel aus Stein und Holz und ist auch keine Galionsfigur (Götzenstatue), sondern wir, die Menschen, sind sein Zuhause, so wie der GEIST einfach in allem ist, was lebt und/oder Gefühle hat, also auch in Tieren und sogar Pflanzen.

Mit diesem Hintergrundwissen gilt es für uns Menschen mit der uns anvertrauten Schöpfung, unserem Heimatplaneten und allen Lebewesen darauf umzugehen. Keine leichte Aufgabe, aber es ist machbar.

Zu Anfang würde ich sagen, schaffen wir uns eine neue Welt ohne Geld, dann gibt es auch den Unterschied zwischen reich und arm nicht mehr. Den Stellvertreter Gottes auf Erden schaffen wir auch ab, denn den brauchen wir nicht mehr. Warum? Gott ist GEIST und wir Menschen sind alle seine Stellvertreter auf Erden. Weil:

Lukas 17:21 Man wird nicht sagen: Siehe hier! oder: Siehe dort ist es! Denn siehe, das Reich Gottes ist inwendig in euch.

Man nennt es mit einem Wort unser Bewußtsein. Ja, wir Menschen sollten uns endlich über uns selbst bewußt sein. Darüber, daß wir mit dem GEIST ins uns alle Götter sind, und für uns einfach alles machbar ist, wenn wir es nur wollen und an unseren GEIST glauben. Dann sind wir wieder hier angelangt:

1.Mose 11:6 Und der HERR sprach: Siehe, es ist nur ein einziges Volk, und sie sprechen alle nur eine Sprache, und dies ist der Anfang ihres Unternehmens! Nun wird es ihnen nicht unmöglich sein, alles auszuführen, was sie sich vorgenommen haben.

Nur dieses Mal und endgültig wird das Volk, ahd. Volek (ein Anagramm, rückwärts Kelov = Kalef = Urus = Auerochse = Urusolam, "das himmlische Jerusalem" = Diut schin lant = Deutschland), der Gewinner sein.

Sagen wir alle dem Berg (Petrus Romanus) er soll sich erheben und sich ins Meer stürzen, glauben fest daran, dann wird es passieren, und ich denke, der Zeitpunkt dafür ist nun so gut wie da.

Markus 11:23 Denn wahrlich, ich sage euch, wenn jemand zu diesem Berge spräche: Hebe dich und wirf dich ins Meer, und in seinem Herzen nicht zweifelte, sondern glaubte, daß das, was er sagt, geschieht, so wird es ihm zuteil werden.

Xilam Bata (bata meint Bogen "xij")

 

 

 

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Am 9.6.2016 um 1:57 AM schrieb Gast Olam:

Abraxas (Abrasax) beruht also nur eine Umformung von Buchstaben, so daß man dafür auch Abrachaos

Die endgültig richtige Schreibweise des Namens oben, ist Abra Xiǎo (vielleicht auch zusammen als Abraxiǎo), was wörtl. übersetzt "kleiner Gott", oder anders gesagt "Sohn des HERRN" bedeutet.

Abraxiǎo (Xiǎo ist Chinesisch bzw. Asiatisch) ergibt dann auch abgekürzt als AIO (AIΩ). Es gibt auch dazu auch die Version IAO (IAΩ), lese hier: http://www.sophian.org/forum/viewtopic.php?f=25&t=2558

Das Wort Xiǎo kann auch Xiω geschrieben werden, so geschah es früher im Bereich des Kirchenlateinischen bzw. -griechischen.

Zu Xiω siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Papyrus_115 mit Bezug auf die Zahl des Tieres, die hier mit 616 (chi, iota, stigma (ΧΙϚ)) angegeben wird.

Was die Jenissej-Sprache angeht, von der ich sprach und daß das Wort Genesis bedeute, war ein Irrtum von mir, den ich bitte zu entschuldigen. Denn liest man das Wort so: Schenissesch, dann kommt man leicht dahinter, daß es sich um Chinesisch handelt, eine Sprache, die auf Basis des Althochdeutschen entstanden ist.

Das Wort Ei bedeutet im Germanischen ajjam (siehe hier auf der Seite https://de.wiktionary.org/wiki/Ei). Dreht man das Wort herum, dann ist es majja, also maya.

Von den Mayas gibt es eine Schrift, das Chilam Balam (auch Xilam Balam), siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Chilam_Balam. Oben nannte ich Worte aus der "Jenissey-Sprache", die man mir durchgestrichen hat, die lauten xilam (was einerseits Rabe und andererseits Auerochse bedeutet) und xij (was Bogen bedeutet). Man sieht die Verbindung zu dem Maya-Wort?

Xilam Balam aber wurde falsch getrennt, falsch interpretiert und falsch die Vokale gesetzt. Es muß heißen Xilamb Olam, was identisch ist mit (Ta)Urus Olam (für Tecuteli, siehe TO oder rückwärts OT) und letztendlich den Namen Jerusalem nach heutiger Schreibweise ergibt. Damit steht fest, die Mayas hatten mal Kontakt mit Menschen, welche die Stadt Jerusalem gekannt haben müssen.

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

" AIO" = A E I O U    ;)
Das sind die UR BUCHSTABEN um die man unsere Sprache gebaut hat...

Mario Praaß´s NEO-Prinzip ist das!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@TeCutEli

Dann stelle mal das U am Ende der Reihe von Vokalen/des Wortes noch auf den Kopf, dann heißt das Wort AEION bzw. Äon, was Welt oder Weltzeitalter bedeutet. Und Äon rückwärts ist dann NOÄ bzw. Noe, was Noah ist. Noah wieder rückwärts ist Haon, was Chaon bzw. Chaos ergibt. Das Chaos ist derzeit auf der Erde vorhanden. Wenn dann noch der Noah als die Finsternis wiederkehrt und die Götterdämmerung einleitet, dann ist das Äon damit zuende, und ein neues AEION kann beginnen.

Es wäre schön, wenn das sehr bald geschehen und damit ein von bösen Mächten geplanter Dritter Weltkrieg im Keim erstickt würde.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 11 Minuten schrieb Gast Olam:

Und Äon rückwärts ist dann NOÄ bzw. Noe, was Noah ist.

NOÄ ist nicht Noah, NOAE = NEO = NEU

 

Neo_stops_bullets_2.JPG

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 12 Stunden schrieb Nakum:

NOÄ ist nicht Noah, NOAE = NEO = NEU

"Genitiv: des Noah, aber (ohne Artikel) Noah und Noä" (Quelle: Duden zum Wort Noah).

Deutlich erkennbar, das Wort Noä rückwärts ist äoN, dagegen ist das Wort Neo rückwärts Oen.

Und NEU rückwärts ist UEN, dagegen ist RUHE rückwärts EHUR (Ich Ur, meint wohl Urus, ist als der Auerochse ein Symbol für den obersten Gott). Dagegen ist Neo wie im Spielfilm "nur" der Sohn Gottes. Oder hat er im Film etwa nicht ein Treffen mit dem Creator, dem Architekten der Matrixwelten (siehe selbst (unten), also dem Schöpfer = Eli höchstpersönlich?

Als Name bedeutet Noah Ruhe, Trost, Ruhebringer, Friedensbringer, auch Erlöser, sogar Friedefürst (siehe dazu Jesaja 9:6 ). Interessant ist noch, daß der Name Noah deutschen (hebräischen) Ursprungs ist (http://www.familienbande24.de/vornamen/jungs/noah/seite3.html).

Neo wie du richtig sagst, bedeutet neu, aber auch, siehe hier http://www.baby-vornamen.de/Jungen/N/Ne/Neo/).

Also braucht sich nicht aufgeregt zu werden, was nur zu Streit führt, denn egal ob nun Neo oder Noah, die Bedeutung des Wortes/Namens ist vom Grund her dieselbe.

Die große Kraft von Neo im Film Matrix besteht darin, das Phänomen Zeit kontrollieren zu können. Damit wird er zum Herrn über alle Dinge. Er wird dadurch zu einem Zeitreisenden.

Letztlich bleibt nur die Frage offen: Ist der Neo im Film vielleicht doch gleichzeitig auch der Creator, also eins mit ihm?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 14 Stunden schrieb TeCutEli:

Abhauen muss hier keiner!  :)

Unter zwei anderen Namen (Nichtsnus und Zapichit), die ich nacheinander verwendet habe um bei euch mitzumachen, wurde ich, ich nehme an vom lieben Dan, gelöscht. Deshalb habe ich wieder einen eigenen Blog aufgemacht.

Ich hätte mich hier bei euch auch gerne weiter mit diesem Uttisus unterhalten, denn der Mann hatte es auch drauf. Leider wollte der von sich aus nicht mehr Teil von dhiud sein.

Oben in meinen anderen Kommentaren sehe ich viele Sätze von mir durchgestrichen. Wenn ihr denkt, das wäre so in Ordnung, ich aber finde das nicht in Ordnung.

Mag sein, man trifft sich, wenn nicht, auch gut.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Für das durchgestrichene kann ich NICHTSnus!!

 

Ich schalte hier nur kommentare frei, warum diese durchgestrichen sind hab ich mich auch schon gefragt, mehr nicht!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb TeCutEli:

warum diese durchgestrichen sind hab ich mich auch schon gefragt, mehr nicht!

Durchgestrichen ist eine Funktion hier im Forum:

durch.jpg

Einige Kommentare, die ich freigeschaltet habe, waren schon z.T. durchgestrichen. Also selbst gemacht, um dann Anderen dafür die Schuld zu geben mit dem Hintergrund sie schlecht zu machen. Doch diese Aktionen von NN ist ganz gezielt gegen Dan gerichtet, NN hat ja viel getan, um Dan schlecht zu machen.

Unfrieden schüren und Zwietracht verbreiten, nennt man das.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Sowas dachte ich mir ja schon....

 

Du darfst gerne auf der Website  freischalten nur hier auf meinem Blog mach ich das bitte, selber, DANKE!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Am 19.6.2016 um 2:19 PM schrieb Nakum:

Unfrieden schüren und Zwietracht verbreiten, nennt man das.

Die hier Unfrieden von Anfang an geschürt haben lieber Nakum und fies zu mir und gegen mich waren, sind du und der liebe Dan gewesen. Direkt meinen allerersten Kommentar hier hat der Dan, nur weil ihm dessen Länge nicht paßte, sofort gelöscht und mir eine Verwarnung geschickt, was wohl bedeuten sollte, ich solle meine Kommentare hier demnächst gefälligst auf die Länge einer SMS reduzieren. Und da ihr die Wahrheit nicht vertragen könnt, wollt ihr jetzt den Spieß umdrehen, und mir alles in die Schuhe schieben, was ich mir aber nicht gefallen lasse! Weil es nämlich einfach nicht stimmt! Aber wenn man dann fies zu mir ist, dann kann ich auch böse werden. Gut und Böse liegen eben eng beieinander.

Ich wollte hier im Forum wirklich mitarbeiten und der Sache dienlich sein. Aber als ich dann noch sah, wie hier mit dem Neumitglied Uttisus umgesprungen worden ist, da sagte ich mir, die wollen rein nur unter sich bleiben, und war sogar ein wenig froh darüber, daß mein Account hier gelöscht worden ist.

Beim Namen UTTISUS fiel mir heute auf, daß im Namen alle Buchstaben des Wortes TUISTO (O=U=W) drin sind. OUTTIS, gut ist.

Wegen mir können wir FRIEDEN schließen, habe ich auch schon anderen angeboten. An mir soll's also nicht liegen.

Vielleicht überlegt es sich der UTTISUS ja auch noch einmal. Und was der sagte und am Forum hier kritisierte, so Unrecht hatte er nicht, finde ich. Leider wurden seine Beiträge ja gelöscht  - oder sind die hier irgendwo noch zu finden?

Wißt ihr, was schön ist an einem eigenen Blog? Man kann soviel schreiben wie man will, auch was die Länge von Artikeln angeht. Menschen lesen auch ganze Bücher. Oder tut der Dan das nicht und liest nur immer die Einleitung und hakt so ein Buch dann ab, weil ihm dessen Länge nicht paßt?

Mein Dozent auf der Uni sagte immer. Man solle ruhig ALLES aufschreiben, was einem zum Thema einfällt, auch wenn's Scheiße ist. Man kann sich davon aber dann das herauslesen, was das Wichtigste für einen bedeutet. SO GEHT FORSCHUNG! Alle Wissenschaftler sammeln Unmengen von Daten, und erst dann wird gesiebt. Und am Ende, wenn alles gut läuft, hat man dann womöglich die gesuchte Formel. Die Formel, um die es in der Welt geht, ist WAHRHEIT, und auf der Wahrheit läßt sich dann womöglich auch ein ewiger Frieden aufbauen, und alleine das sollte das Ziel auch von Dhiud sein.

Laßt euch mal das von mir gesagt durch den Kopf gehen bitte. Und wenn's irgend eine Möglichkeit gibt, euch den Uttisus für dieses Projekt hier zurückzuholen, dann würde ich das an eurer Stelle machen. Denn für Dhiud kann das nur gewinnbringend sein. Manchmal genügt alleine ein Wort, um mit einem selbstgemachten Feind wieder Frieden zu schließen. Das Wort lautet: Verzeihung oder Entschuldigung, aber es muß auch ehrlich und von Herzen kommen.

Grüßt mir den Dan! In der Bibel ist das der Name des Richters in der Endzeit bzw. er kommt aus dem Stamm Dan. https://de.wikipedia.org/wiki/Túatha_Dé_Danann

Túatha Dé Danann oder Túatha Dé Kanaan? Denn den Stamm Dan gab es ursprünglich nur in Kanaan.

Übrigens, wenn ich Kommentare schreibe, dann hier direkt ins Forum und ich schreibe sie NICHT vor, streiche dann Sätze durch und stelle den Kommi dann erst hier ein. Das muß ein Fehler in eurem Programm hier sein.

Und als Letztes, meine Meinung ist, als Richter taugt der Dan von hier nicht, denn er weiß anscheinend nicht was Barmherzigkeit ist. Gewiß, das ist harte Kritik, ist aber eigentlich nur die Wahrheit. Denn ich habe es hier ja selbst am eigenen Leib erfahren dürfen. Und was Nakum angeht, du wirkst auf mich so unfreundlich, wie man nur auf mich wirken kann. Wieso also erwartest du dann, daß dein Gegenüber freundlich zu dir sein müßte?

Warum ich hier noch als Gast Eintragungen gemacht habe? Nun, einfach deswegen, weil ihr mehr Leser habt, wegen Facebookanschluß, was ich nicht habe und auch nicht will.

Also, wenn was sein sollte, ich bin jetzt .de.

LG an alle hier.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Unter dem ANKH Artikel kann ich leider nichts hinschreiben. Deshalb verfrachte ich es nach hier.

Dort schreibt Tecuteli:

" I KU(m)OT" = Ich komme aus OT....

Erstens, warum sollten unsere Vorfahren so ein Kauderwelsch von sich gegeben und das dann als ein Symbol dargestellt haben?

Trotzdem ist das mit dem "KU" schon irgendwie richtig, denn es handelt sich dabei um eine KUH, ein Rind, ein Kalb, ahd. Kalef, die Ägypter sagten HIMMELSKUH.

Deshalb zweitens, ist die KU(H) das O im Symbol, und da zur Kuh noch der Stier als der Taurus (germ. Urus, ägyptisch Horus) gehört, ist damit das Symbol komplett OT (Ankh), was zusammen LiebeLicht meint, und zusammen das Lebensymbol genannt wird. Weil OT = OD ist, wird daraus Odem, was gleich Atem ist, was im übertragenen Sinne den Geist meint, der sich in allem befindet, was lebt. Der Träger des Ankh ist in der ägypischen Mythologie der Gott Schu, dessen Beiname Leben ist, auch genannt, der Amen.

" I KU(m)OT" kann daher noch verstanden werden als "Ich (Gottvater) und die KU(hm)OT(t)er (Kuhmutter "Himmelskuh), wozu die Araber "Al" (der Gott) und "ilah" (die Göttin) sagen, was miteinander verschmolzen das Wort Allah (im Deutschen gleich dem Wort Gott) ergibt.

Übrigens, danke für das "Herz Minus" oben, weshalb ich nur froh darüber sein kann, nicht mehr Mitglied in diesem Forum hier zu sein.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Lieber "GEH TOT" "OLAM" "NICHTS NUS".....
(du sollst keine anderen "GÖTTER" neben mir haben als mich"..
Spontane Eingebung bei deinen vielen Namen, ungewertet stehen lassen, danke!)

Erstens, weil dieses "KAUDER WELSCH" (WELSCH = WALISISCH = DIE "FREMDEN"!!!) nun mal die "UR-SPRACHE" jener (Menschheits-)Ahnen vor zich Tausenden Jahren war, diese brauchte kein ", . _ !?" usw.!! als man Sie aus UR, OD, ID hier her brachte......

Ich hab dir das vor 5 Jahren schon mehrfach versucht zu erklären...!

AUS : " A E I O U" hat man das AL PHA BET gebaut...

Unsere "teutsche" Sprache, war schon IMMER, IMMER!!!, sehr genau, das war sie schon vor tausenden JAhren, nur eben "vereinfachter", ahd. eben!!

Zweitens: JA, eine "KUH" bzw. TAURUS was "TA UR US" heist, was "da aus UR" heist, woher auch das Wort  "UR SPRUNG " seinen Namen bezieht, den "SPRUNG aus UR", ebenso wie "HEIMAT" was in diesen Zeiten "HEIMu OT" geschrieben wurde, oder aber auch KLEIN OD, die "Kleine Galaxie OD"...

Drittens: NEIN! Du musst das nicht verstehen Nichts NUS... ;)

Heute nicht, morgen, oder irgendwann.. Nimm es als Info mit, behalte es, verwerfe es...

OLAM; Ich bin auf dem richtigen WEGE, das weis ich, meine Erkenntnis entsteht aus dem Lesen alter TEXTE, so wie ich sie LESEN soll, nicht wie ich sie muss, oder MÜSSTE..!

Ich MUSS keine DOGMEN benutzen, ich hab nen wachen STAND, mein HIRN macht das, wofür es auf der 500.000 Jahre langen Reise "programmiert" wurde: "SPRACHE"!

Das ist mein "AUFTRAG dies werd ich tun, bis ich AusA-tM-e(-N) werde auf diesem PLANETEN!

JA, deine Interpretationen, dein Flut an INFO´s die du mir in den Antworten um dich haust, ja selbst die beziehe ich in meine Überlegungen mit ein, doch, ernsthaft..

GEH TOT: Und wenn du dir sowas wie Landmann und ich es beschreibt, mit Ahnen und so, NICHT vorstellen kannst, kann ich da was für??? Horizont zu "eng"?? Tunnelblick?? Das möchte ich nicht urteilen, das tu mal bitte selber....

ELI  ;)

 

 

Ps.:
Ob wir "Daumen hoch oder runter" Button´s haben..

Meinst du das juggt mich, peripher oder tangential???

EIAE

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb TeCutEli:

weil dieses "KAUDER WELSCH" (WELSCH = WALISISCH = DIE "FREMDEN"!!!) nun mal die "UR-SPRACHE"

Mein lieber Eli, WELSCH ist nicht gleich WALISISCH, das solltest du als Sprachforscher aber wissen. WALISISCH ist das Ur-Englisch, die Sprache der Kelten.

"KAUDER WELSCH" hingegen ist dasselbe wie "ROTHWELSCH" oder einfach nur "WELSCH", was die Sprache der Gauner ist, und wer die sind, müßtest du eigentlich wissen. Man kennt sie auch unter dem Namen Chazaren (oder mit "K" Kasaren). Und daß die Chasaren deutsch sprechen, daran kann ich mich nicht erinnern, weshalb es sich somit dabei auch nicht um die Ursprache handeln kann.

Deine Übersetzung "GEH TOT" für Godot könnte witziger nicht sein, ist aber total verkehrt. Aber ich habe dich inzwischen ja auch als einen Mann kennengelernt, welcher der Wahrheit zwar ins Gesicht schaut, sich ihr aber dann trotzdem verweigert. Das mit dem "Horizont zu "eng"?? Tunnelblick??" trifft also vielmehr auf dich zu.

Weißt du eigentlich, was der Name Horizont bedeutet? Da ist nämlich der Horos (Oros, germ. Urus) mit drin. Im Falle des "OT" (Ankh), ist das sozusagen der Querstrich, das alles verbindende Glied.

"Das ist mein "AUFTRAG ..."

Dann ist dein Auftrag also, falsche Lehren zu verbreiten. Findest du das gut? :ph34r:

LG, Olam

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Neee heute nicht und morgen nicht, und die nächste Zeit auch nich ... Ich hab grad andere Sorgen....

Doch es reisst mich, gerade wegen diesem einem Spruch....

"Falsche lehren" verbreiten sagt mir einer...

Nichtsnus, Godot, Olam, Steinbeiss:

Leider kannst oder willst du es nicht verstehen, einsehen, oder was weis ich sonst noch, und ich bin es leid, immer und immer wieder das gleiche zu erzählen, vor allem dir, der immer wieder "besser wisserrisch" um die Ecke kommt...

Jedes mal dein "ällerbätsch".....

Da kommt man sich wie im Kindergarten vor, der den längeren hat, hat das sagen...!

Mag sein, das du "belesener" bist, ich bin es auch, wenn gleich ich noch nicht alles lesen durfte was ich sollte!

Aber:

Was glaubst du was Keltisch ist????

Teodisch...!!!! Te OD ISch!

Du zitiert doch wie oft dein Lieblingsbuch, die Bibel, was steht da in der Genesis, Schöpfungsgeschichte??

"DIE WELT HATTE EINE SPRACHE"

UND NUN NOCH MAL FÜR DICH:

TE OD ISch!!!!

Ahd. ist ein Ästelchen daraus, Kapieren das endlich mal!!!!!

Ich weis was ich sehe, sehen darf und sehen möchte, ja möchte, deinen monotonen, stumpfsinnigen Kauderwelsch verbreit bitte auf deinen Blogs weiter, verunglimpfen iss hier nicht auf diesem Blog! Das hat schon der erfahren müssen, der meinte ich wäre ein "cutter" und dann die Anti-Semitenkeule ziehen wollte!

Ich lass jedem auf meinem Blog seine Gedanken, aber nun ist es rum! Auch für dich, "alter Freund"!

Du, ich wüd sagen, lassen wir das, ich war bis jetzt sehr geduldig...

Es führt zu keinem Ziel oder Ergebnis, solltest du auch schon gemerkt haben, oder?

Da kannst du gerne auch dein Hass und Feindbild, meinen Admin oder auch Nakum fragen, wieviel Geduld ich schon hatte, wenn es speziell nach Dan gegangen wäre, ich hab dich bis jetzt "gewähren" lassen, aber meine Geduld ist nun  Ende...

Ich weis nicht ob du einer Sekte, Loge oder sonst was angehörst, ob du den Auftrag hast, mir schaden sollst oder sonst was tun musst, ich sehe aber schon lange, das gerade du versuchst, negative Energien hier zu verbreiten, die sich hier binden sollen, und darauf hab ich keine Lust mehr!! Nenne es von mir aus Zensur, Diktatur oder was immer du willst....

Irgendwann ist auch bei mir als Mensch jede Tolerenazgrenze erreicht!

Und das ist gerade jetzt!

Mir unterstellen zu wollen, ich würde beim Anblick der Wahrheit  weg schauen, das ist, mit Verlaub und gebotenem Respect, 

erbärmlich!

Zieh meine Schuhe an, Lauf meinen Weg....

Eli

Bitte erspar dir und mir einen Kommentar, egal wo, und erspar mir auch, Schritte ein leiten zu müssen, weil du dich auffen Schlips getreten fühlst!

Deine Infos nehm ich gerne mit, mehr aber nicht mehr!

ET IN ARCADIDIA EGO

IBDNKADZUVDVDS

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

So NN (no Name) die negativen Energien, die Du und Deine Sippschaft hier gelassen haben, schicken wir Dir jetzt zurück in Deine Computer und Internetverbindungen, aber auch in Dich, Kopf und Körper, da sind sie ja schliesslich auch heraus gekommen.

Es ist grundsätzlich so, dass Gäste und Besucher sind anständig und friedlich zu benehmen haben, denn sie sind woanders nicht daheim. Und ihren Abfall haben sie gefälligst wieder mitzunehmen.

Und Klugscheisser haben daheim ihre Toilette zu benutzen und kein Anrecht, woanders sich auszuscheissen.

Hier noch mal speziell für alle No Name's und No Body's:

 

 

 

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschalten werden

Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Kommentar schreiben...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.