Fossilien der Goetter

  • Einträge
    8
  • Kommentare
    7
  • Aufrufe
    11.576

Von Klein nach Gross !

Fossi

610 Aufrufe

Heroen, Riesen, Giganten und Titanen !

 

Eine Einführung !

 

Es gibt kein Volk auf der Erde, das keine Geschichten, Sagen und Mythen über Riesen besitzt!

 

Heroen, Gestalten der griechischen und römischen Mythologie, meist halbgöttlicher Herkunft.  Ihre Größe kann in etwa mit 8 bis 15 Fuß angegeben werden, was ca. 2,50 bis 3 Metern entspricht!                                                                       

Als Erweiterung des privaten Ahnenkultes spielt der Heroenkult eine wichtige Rolle für Staatswesen, Städte, Gemeinden und Heiligtümer. Die Berufung auf sagenhafte und halbgöttliche Gründergestalten stellte eine zusätzliche Legitimierung und Bindung dar und gewährleistete göttlichen Schutz. Die Reliquien der Heroen genossen besondere Verehrung und wurden in eigenen Heiligtümern aufbewahrt, meist bestehend aus dem Grab, einem Altar und einem Hain. An festgeschriebenen Festtagen wurden die vorgeschriebenen Opfer und Gebete dargebracht.

Drakon verankerte im späten 7. Jahrhundert v. Chr. den Heroenkult in der athenischen Verfassung. Olympia berief sich auf seine sagenhafte Begründung durch den Heros Pelops, der in einem entsprechenden Heiligtum verehrt wurde. Einer der bekanntesten Heroen war Achilleus, dessen Grab noch bis in die Spätantike besucht wurde. In Rom genossen die Stadtgründer Romulus und Remus besondere Verehrung.

 

Riese (von althochdeutsch risi bzw. mittelhochdeutsch rise: starker, großer Mensch), in Volksaberglaube, Märchen, Sage und Kunstmärchen übergroßes anthropomorphes Wesen, das als Bild für den Umgang mit dem Übernatürlichen oder scheinbar unerklärbaren Naturphänomenen erzählpsychologische Funktion entwickelt. Ihre Größe wird mit ungefähr 20 bis 40 Fuß angegeben, was so um die 13 bis 15 Metern betragen soll!

Die Vorstellung von Riesen ist uralt und aus allen Kulturen tradiert. So wird in mehreren Religionen der Schöpfungsmythos mit der Idee eines Ur-Riesen verbunden; in der nordischen Mythologie etwa ist dies Ymir, aus dessen Leib der Kosmos geschaffen wurde. Urweltliche Riesengeschlechter kennt neben der altnordischen Überlieferung (Thursen, Jöten) auch die Antike, so die Titanen, Kyklopen und Giganten. Literarische Ausgestaltungen sind Erzählungen von Riesen im Alten Testament der Bibel (Og von Basan, Goliath), in antiken Epen (der Riese Polyphem in Homers Odyssee) oder in der mittelalterlichen Heldenepik (Dietrichepik, Goldemar).

Volkssagen mit Riesen sind zumeist Erklärungssagen, die Naturereignisse wie Stürme, Lawinen und Gewitter oder Naturbesonderheiten, z. B. die Herkunft großer Felsen, Krater oder Berge, mit der Tätigkeit von Riesen deuten (Watzmann, Rübezahl). Viele in lokalen Sagen namentlich überlieferte Riesen tragen Züge ehemaliger Gewalttäter oder Raufbolde, die in der mündlichen Überlieferung ins Legendenhafte übersteigert wurden, darunter der starke Hermel am Niederrhein, der große Christoph bei Goslar oder Essel bei Marburg. Als Spätform bildeten sich Sagen heraus, in denen die Gestalt des Riesen, dessen körperliche Kraft in Kontrast zu seinem geringen Verstand steht, ins Grotesk-Komische verzerrt erscheint

 

 

Giganten, nach der ältesten Überlieferung der Theogonie des Hesiod, entstanden die Giganten aus dem Blut des verletzten Titanengottes Uranos. Die Körpergröße dieser Wesen beträgt so um die 100 bis 900 Fuß, das sind an die 300 Meter!

Die Mutter dieser Wesen ist die Göttin Gaja, die personifizierte Erde. Gaja gebar die Giganten aus Ärger über die Titanen !

Erwähnung finden diese Wesen ebenfalls in Homers Werk der Odyssee, wo auch deren Namen genannt werden. Sie werden häufig mit ihren Vorgängern den Titanen verwechselt so dass in einigen Schriften die Namen falsch genannt werden. Es sind Gegeneis d.h. Erdgeborene Wesen !

 

 

Titanen, in der griechischen Mythologie die sechs Söhne und sechs Töchter, die aus der Vereinigung des Uranos (Himmel) mit der Gaia (Erde) hervorgingen. Diese herausragenden Wesen sind schwer zu schätzen, jedoch kann die Kopfgröße mit gut über 2000 Fuß angegeben werden, was in etwa 1,5 km entspricht! Die Gesamtlänge der Titanen, würde somit mindestens 14km betragen!

Nach der Vorstellung der Griechen waren sie riesenhafte Wesen, die in der Urzeit die Erde beherrschten. Zu den wichtigsten Titanen gehörten Kronos, der jüngste und mächtigste von ihnen, der Uranos stürzte und herrschte, bis sein Sohn Zeus die Macht an sich riss, Okeanos, der Strom, der die Erde kreisförmig umgab, Tethys, seine Gattin, Mnemosyne, Göttin der Erinnerung, Themis, Göttin des Rechts, Hyperion, Vater der Sonne (Helios), des Mondes (Selene) und der Morgenröte (Eos), Iapetos, Vater des Prometheus und des Riesen Atlas. Später entbrannte die Titanomachie, der Kampf zwischen den Titanen und den olympischen Göttern unter der Führung des Zeus, auf dessen Seite Prometheus, die Hundertarmigen Riesen (Hekatocheiren) und die Kyklopen standen. Nach zehnjährigem Kampf unterlagen die Titanen und wurden für immer in den Tartarus verbannt, Atlas musste als Strafe das Himmelsgewölbe auf seinen Schultern tragen.

 

 

 

Images-10.jpg

145658180563466.jpg

FB_IMG_1482998028364.jpg

FB_IMG_1483859513743.jpg

riesen-350.jpg

FB_IMG_1483859795130.jpg

Giant-Height-Scale-e1345305121615.jpg

FB_IMG_1483859009822.jpg


  Beitrag melden


2 Kommentare


Recommended Comments

Volver

Geschrieben (bearbeitet)

"Heroen, Riesen, Giganten und Titanen"

Ich denke, trotz aller Sichtweisen und Erklärungsversuche handelt es sich bei allen vier Wörtern/Begriffen um ein und dieselbe, ich sage mal Rasse. Ein Wort was in der Reihe noch fehlt, ist sicher Nephilim. Ein anderes, das älteste wohl, ist hebr. Olam (siehe dazu: http://www.gottwissen.de/goetter/olam.htm). Auf der genannten Seite steht auch die Übersetzung eines Bibelverses (Genesis 6:4 Einheits):

In jenen Tagen gab es auf der Erde die Riesen, und auch später noch, nachdem sich die Gottessöhne mit den Menschentöchtern eingelassen und diese ihnen Kinder geboren hatten.

Das sind die Helden der Vorzeit, die berühmten Männer.

Das sind die Helden von Olam, die berühmten Männer.

Derselbe Vers lautet in der Schlachter-Bibel so:

"Die Riesen waren auf Erden in jenen Tagen, und zwar daraufhin, daß die Söhne Gottes zu den Töchtern der Menschen kamen und diese ihnen gebaren. Das sind die Helden, die von alters her berühmt gewesen sind."

In der Luther Bibel von 1545 steht anstelle des Wortes "Riesen" das Wort "Tyrannen", womit wir noch eine Abwandlung des Begriffes haben.

Soll heißen, der eine übersetzt das Wort Riesen mit Tyrannen, andere tun es per Titanen, Helden (= Heroen, engl. hero = Held) oder Giganten und noch andere schreiben Nephilim oder Kinder Olam.

Mir scheint damit die Ur-Rasse gemeint zu sein, fußend auf Olam. Was für mich aber keinen Ort darstellt, sondern ein Name ist.

Denn ist Adam wirklich die ursprüngliche Schreibweise als Name für den Urvater aller Menschen, oder haben wir es hierbei vielleicht auch mit einer Art von Anagramm und der Sache mit der Lautverschiebung zu tun?

Denn siehe Beispiel: Dann Man Tau, woraus leicht Dann Mal los wird (siehe hier die Erklärung: http://www.helpster.de/dann-man-tau-eine-einfache-erklaerung-der-redewendung_126455), könnte es da nicht gut sein, daß das Wort/der Name Adam eigentlich Olam gewesen ist?

Denn D = T = L.

Und siehe die Umkehrung des Wortes Olam ist Malo oder Mali(n) (siehe dazu hier auf der Seite: https://de.wikipedia.org/wiki/Malin), wobei der Name Malo "Der Kleine" (http://www.vorname.com/name,Malo.html) bedeutet, es also gut sein kann, daß der Name Olam (Adam) dann "Der Große" = Riese bedeutet. Übersetzt wird Olam im Arabischen aber mit Welt, Universum, was ja auch mit Größe zu tun hat.

Desweiteren halte ich persönlich nichts von der Idee, es hätte mal riesenwüchsige Menschen ab 3 Meter Länge gegeben. Doch bis zur Höhe von drei Metern halte ich es auch für möglich. Alles darüber hinaus ist für mich Phantasie der Menschen, die wollen, daß es so etwas mal gegeben hätte.

Und daß Riesen (ahd. Risi) nicht immer nur körperlich große Menschen sein müssen, dafür ist der Philosoph Armin Risi ein gutes Beispiel, der GROSS in intellektueller Hinsicht ist. :)

 

 

bearbeitet von Volver

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 26 Minuten schrieb Volver:

Und siehe die Umkehrung des Wortes Olam ist Malo

Fällt mir noch gerade auf, wenn L = T, wie schnell kann dann aus dem Wort/dem Namen Olam = Otan, dann Wotan (od. Uuoden) werden, und aus Malo dann Mato oder Wato. Wato ist übrigens ein altes Wort für Wasser.

Siehe auch mal hier und im Sinne von: Sie spiegeln Worte, wissen aber nicht was sie tun. :)

otan_e3a.jpg

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschalten werden

Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Kommentar schreiben...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.