• TeCutEli

    Interessante Weltansicht eines Mönches aus dem 11 Jhr.
    Notker der Deutsche.. Aber ich habe das schon mal irgendwo gelesen..
    War das im Heliand???

    Aus dem Codex 835, Seiten 5 und 6.

    Nein, ich übersetze nicht, ihr könnt das LESEN; es ist eure eigene, tiut sprahha, die sprahha, die euch in der schule abtrainiert wurde... Von Leerern!

    "Sep paulis kehietz tien*die insinen hiten uuandon des fuonetagen*Tah er er nechachme*er romani imperiu heginge* unde antixps begondi*Uuer huieotot romanos in uuesten allero richo herren*Unde iro geuualti kan heende dero uuertie*So do manige lutte ennont tuonouuo gesehene bara ubere begondon uaren*unde in allen disen richen keuualtigo uunder romanis sihhen*to iu stuonden iro ding flisen*unde hedero tilegun go ramen*tia uuir nusehen*Tannan geskah pider cheiserer hiten henonis*tah huene chuninga norden an chomene*einer imo den stuol heromo underging*unde alla ualia*Anderer narhor uno grecia begreif*unde diu lant*tiu dannan urih hetuo nouuo sint*Ener hieh inunsera uuir otacher*user hieh thiate irih* To uuard tah ten cheiser lufta*dah er dioterichen uriunt licho hehoue ladeta*tara hedero marun cstanunopole*unde in dar mit kuollichen eron lango habeta*unt er in der bitten stuont*uunde*roma ioh ttalia mit sinemo danche hehabenne beue lehendo*So dioter ih mit temo uuorte hettalia cham*unde er ottaccheren mit note guan*unde in sar dara ah erslug*unde er fure in der landes uuielt*to neteta er heerest*nieht uber dat*so demo cheisere lieb uuar*So aber haimo andere cheiser uurten*to begonda er tuon*al dat inlufta*unde dien raten an der*tie imo der neuuaren geuolig*Sone diu fluog er boetiu*unde sinen suer symmachi iares*uuart thioterih ferloren* sin neuo alder ih huhta dat riche tesih*Aber doh gothi uuurten danan uertriben fone narfete patricio*subiustino minore*so chamen aber norden an langobardi*unde uutien ualie*mer danne ducenus annis*Nah langobardis franci*tie uuir nu heihen charlinga*nah in saxones*So ist nu hegangen romanu imperiu*nah tien uuorten sei pauli apti*"


    Artikel melden


    Rückmeldungen von Benutzern

    Recommended Comments

    5 mal gelesen. Es wird langsam klarer.Aber muss es mindestens  noch 10 mal lesen.🤔

    • Upvote 2

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Nun, das oben mag ja tiut sprahha sein, aber ist dann auch von den Mitgliedern hier jemand dazu fähig, es in unser heutiges Deutsch zu übersetzen, so daß es flüssig lesbar ist?

    Ansonsten bringt es uns nämlich nicht weiter. Außerdem frage ich mich, warum ich meine Muttersprache (Ripuarisch) verleugnen soll, nur um wieder so zu schreiben/zu sprechen, wie es möglicherweise Vorfahren von uns taten, falls sie es so taten.

    Mal ein anderes Beispiel für ein Wort, verwendet von unseren Vorfahren, genannt die Germanen.

    Hliðskialf , dies wird, so steht es in Wikipedia wie folgt übersetzt ins Hochdeutsche: "altnordisch Hliðskjálf „Schelf des Mitgefühls“".

    "Schelf des Mitgefühls", was soll das sein?

    Vielleicht die Übersetzung zu "geschlachtetes Lamm"? Denn weswegen sollte es sonst mein Mitgefühl erregen?

    Hliðs würde ich mit meinem muttersprachlichen Hintergrund übersetzen als "heiliges" und kjálf meint meines Erachtens einfach Kalb, ahd. Kalef (ferner auch übertragbar auf Rind/Ochse/Stier). Zusammengenommen würde ich Hliðskialf  vielleicht in Hochdeutsch als "Mondkalb" übersetzen, in Bezug auf den alten ugaritischen Mondgott Schalim ( Šalim ), genannt auch Malik.

    Jedenfalls und darauf wollte ich eigentlich hinaus, sollten wir uns von niemand versauen lassen unsere Muttersprache zu sprechen/zu schreiben. Unsere Muttersprache in Bezug auf unseren jeweiligen Dialekt und daneben für jedermann verständliches Deutsch. Daß daneben Sprache auch immer eine lebendige Angelegenheit ist und eine Modernisierung nicht immer gleich etwas Negatives beinhalten muß, sehe ich einfach nicht ein, warum ich es mir schwerer machen sollte als nötig, nur um wieder die alte Sprechweise/Schreibweise anzunehmen, oben tiut sprahha genannt, wo ich doch meinen eigenen Dialekt viel lieber habe.

    Was mir aber auch völlig gegen den Strich geht, das ist, daß man über Amerikanisierung die Sprache unserer deutschen Jugend verhunzen will und auch schon länger dabei ist es zu tun, und die deutsche Jugend diesen Blödsinn auch brav mitmacht, die Erwachsenen natürlich auch, und sie dabei eigentlich gar nicht wissen was sie tun, indem nämlich dadurch unsere deutsche Kultur immer mehr dem Zerfall ausgesetzt ist. Kein Wunder das dann eine türkischstämmige Abgeordnete frech sagt, die Deutschen hätten gar keine eigene Kultur (mehr). Wenn es so weitergeht, wird sie damit wohl recht behalten.

    Zur Angelegenheit hier noch ein Link zu einem Artikel von jemand, dem es so wie es läuft auch nicht gefällt: https://tagebucheinesdeutschen.wordpress.com/2016/08/23/ich-bin-deutscher-und-ich-spreche-deutsch/.

    • Upvote 1

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Volver.. Das da oben ist "deutsch" vor ca. 1000 Jahren.. Lies einmal, zweimal.. spätestens beim 4 mal wirst du schmunzeln, versprochen!

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

  • Dateien

  • Neue Medieninhalte

  • 12096496_482583258578215_133402795455445

  • Bewertungen

    Keine aktiven Benutzer diese Woche.